Worms W.M.D. – Test / Review

0
Worms W.M.D. - Test / Review
Genre: Rundenstrategie
Entwickler: Team 17
Publisher: Team 17
Plattform: Nintendo Switch
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Release: 23.11.2017

Würmer, die gegeneinander in den Krieg ziehen. Absurder kann eine Idee kaum sein. Dennoch scheint dieses Konzept Erfolge zu feiern. Worms W.M.D. ist der neuste Ableger des beliebten Franchise, welcher jetzt auch für die Nintendo Switch erschienen ist.

Worms – ein Klassiker

Die „süßen“ Würmer begleiten die Spielerschaft jetzt bereits seit mehreren Jahren. Generationsübergreifend scheint das Konzept stets seine Käufer zu finden. 1995 erschien Worms das erste mal in seiner Urform. In spannenden 2D Gefechten mussten sich die Würmer auch damals schon in Teams bekriegen. Das verrückte Konzept setzte sich schließlich nicht nur aufgrund der witzigen und einfallsreich gestalteten Waffen durch, sondern auch weil es besonders im Mehrspieler für spannende Gefechte unter Freunden sorgen konnte. Seitdem sind viele Nachfolger für das Spiel erschienen. Für jede Konsolengeneration musste es eigene Umsetzungen geben. Am Erfolgskonzept hat sich jedoch nicht viel geändert. Obwohl es zwischendurch immer wieder Versuche gab, die Reihe mit Ausflügen in 3D-Konzepte oder in gar ganz andere Genres (z.B. Worms Blast), mit frischem Wind zu versorgen, kehrte Entwickler Team 17 letztlich wieder zum 2D-Konzept als Erfolgsbringer zurück. Und so orientiert sich auch Worms W.M.D. wieder an seinen Wurzeln.

Einzelspieler vs. Multiplayer

Ein klassisches 2D-Worms!

Dem klassischen Konzept von Worms stehen in Worms W.M.D. verschiedene Modi zur Verfügung. Wollt ihr lieber alleine an eurer Konsole spielen, liefern Kampagnenmissionen die nötige Unterhaltung. In verschiedenen Szenarien gilt es bestimmte Aufgaben zu erfüllen. So seht ihr euch manchmal mit einem einzelnen Wurm einer Übermacht an Gegnern konfrontiert, während ihr in anderen Missionen nur bestimmte Waffen zur Verfügung habt, um die Gegner zu eliminieren. Zusätzlich gibt es in jeder Mission verschiedene Nebenziele, die ihr für eine bessere Abschlussbewertung absolvieren könnt. Neben der Kampagne gibt es zusätzlich einige Herausforderungs-Level, die mit einem besonderen Kniff und einem erhöhten Schwierigkeitsgrad aufwarten, sowie weitere Zusatzinhalte und Bonuslevel, die in der Switch-Version des Spiels enthalten sind.

Dem Gegenüber steht der Multiplayer Modus. Im lokalen Spiel könnt ihr Matches nach eurem eigenen Regelwerk gestalten und spielen. Hier wählt ihr selbst die Anzahl der Teams und Würmer, Rundenzeit, Zugzeit und die zur Verfügung stehenden Waffen aus. Ihr entscheidet auf welcher zufallsgenerierten Welt ihr euch bekriegen möchtet und ob Neuerungen, wie Fahrzeuge oder Crafting aktiviert sind. Hier sollte also für alle Vorlieben etwas dabei sein. Neben dem lokalen Spiel könnt ihr jedoch auch online gegen eure Freunde und andere Kriegswürmer antreten. Im ebenfalls verfügbaren Ranglistenmodus könnt ihr euch zwar nur im 1 gegen 1 messen, in den anderen Modi können jedoch auch mehrere Teams gegeneinander feuern.

Neuheiten

Der Mech ist nur eines der neuen Fahrzeuge.

Auch wenn man auf den ersten Blick nicht sonderlich viele Neuerungen in Worms W.M.D. erkennt, gibt es bei näherer Betrachtung doch einige Neuheiten zu entdecken. Dazu zählen unter anderem Fahrzeuge, die auf der Map verteilt sind oder per Airdrop abgeworfen werden: Sei es ein Panzer für den Fernkampf, ein Mech für den Nahkampf, oder aber auch Helikopter, um dem Gegner von oben einzuheizen. Für noch mehr Feuerkraft sorgen die neuen stationären Waffen, wie Flammenwerfer oder Sniper- und Maschinengewehr. Die stationären Waffen, aber auch die Fahrzeuge können Schaden nehmen und zerstört werden.

Damit die Runden wegen der erhöhten Feuerkraft nicht zu kurz werden, hat Team 17 sich eine weitere Neuerung überlegt: Gebäude. Diese gab es zwar auch in den Vorgängern bereits auf einigen Maps, doch sind sie seit Worms W.M.D. auch betretbar. Darin verstecken sich teils nicht nur Vorratskisten und Medipacks, sondern auch der ein oder andere Wurm, um sich in der Deckung aus dem Feuergefecht zurückzuziehen.

Crafting

Durch das neue Crafting-System könnt ihr gezielt auf bestimmte Waffen hinarbeiten.

Ein weiteres wichtiges Feature, das wohl zugleich auch die größte Neuerung darstellt, ist das Crafting. Nicht nur während eures eigenen, sondern auch während gegnerischer Züge könnt ihr Waffen herstellen. Dazu öffnet ihr einfach das Waffenmenü und geht auf den Slider „Fertigung“. Hier stehen euch jetzt sämtliche Waffen zur Auswahl, um innerhalb von einer Runde hergestellt zu werden. Benötigt werden dafür jedoch Ressourcen, die ihr entweder aus speziellen Ressourcenkisten erhaltet, oder aber durch das Zerlegen von bereits verfügbaren Waffen. Die weitere Besonderheit am Fertigungssystem ist, dass ihr auch bereits bekannte Waffen, wie die Bazooka, das Superschaf oder die Zielrakete modifizieren könnt. So schießt die Bazooka auf Wunsch auch Kuchen oder Schafe, das Superschaf zieht eine gefährliche Giftwolke hinter sich her oder die Zielrakete zerspringt bei Kontakt in viele kleinere Sprengkörper. Das eröffnet viele neue Einsatszwecke für Waffen, die ihr bereits aus alten Teilen kennt, jetzt jedoch neue kreative Modifikationen bekommen haben und so neue taktische Vielfalt und Tiefe in die Gefechte von Worms bringen. Darüber hinaus gibt es selbstverständlich auch eine Auswahl an gänzlich neuen Waffen, wie der OMG-Schlag oder der „komische Handyakku“, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Auch altbekannte Freunde, wie das Superschaf begleiten euch im Kampf.

 

Fazit

Worms W.M.D. ist ein Worms wie man es kennt. Das ist zeitgleich wohl die größte Stärke, als auch der stärkste Kritikpunkt des Spiels. Wer bereits einmal in seinem Leben eine Version von Worms gespielt hat, wird wissen worauf er sich hier einlässt. Nachdem man in vorherigen Teilen mit realistischer Wasserphysik oder verschiedenen Klassen herumexperimentiert hat, besinnt sich Team 17 mit Worms W.M.D. wieder zurück zu den Klassikern. Die Neuerungen in Form von Fahrzeugen, begehbaren Gebäuden und stationären Waffen sind gelungen und bieten neue taktische Möglichkeiten. Besonders das neue Crafting-System weiß zu überzeugen, indem auch bereits von Veteranen bekannte und geschätzte Waffen mit einem neuen Kniff versehen werden können. Wem diese Neuerungen nicht Zusagen, der hat jedoch auch immer die Möglichkeit diese im lokalen Spiel auszuschalten. Worms bleibt auch mit Worms W.M.D. eindeutig ein Multiplayer Titel. Die Kampagne ist zwar nett, doch eher als kleiner Zeitvertreib einzustufen. Das Spiel hat besonders im Mehrspieler auf der Couch mit Freunden seine Glanzmomente. Wer mit Worms also etwas anfangen kann und auch unterwegs auf der Switch mit Freunden in den Würmerkrieg ziehen möchte, kann hier ohne Probleme zuschlagen.

6.8 Kriegslustig!

"Es ist halt Worms". Fans der Reihe können bedenkenlos zugreifen. Mit kleinen Neuerungen bringt Team 17 frischen Wind in die Reihe, ohne das altbekannte Konzept zu stark zu beeinflussen.

  • Grafik 7
  • Gameplay 8
  • Story 4
  • Spielspaß 8
  • Wertung (0 Votes) 0

Über den Autor

Wurde von einem Gameboy und einer Super Nintendo großgezogen - VR-Enthusiast - spiele alles, was die PS4 hergibt - schreibe News und Spieletests für NerdStar.de

Kommentare