Golem Gates – Missglücktes Experiment oder Innovativer Genre-Mix?

0

Genre: Strategie, Collecting Card Game
Entwickler: Laser Guided Games
Publisher: Laser Guided Games
Plattform: PC
Altersfreigabe: noch nicht bekannt
Release: 28.03.2018

Golem Gates, das zweite Spiel von „Laser Guided Games“ verspricht einiges. „Eine einzigartige Mischung aus Echtzeit Strategie und Collectible Card Game“. Erwartet euch hier also eine Mischung aus Age of Empires und Hearthstone? Wir haben die Tore aufgestoßen und Golem Gates für euch untersucht.

Der erste Start

Golem Gates bietet euch sowohl Einzelspieler – als auch Multiplayer-Modi an. Als Single-Player-Optionen gibt es die Kampagne und die sogenannten Challenges, durch die ihr einzigartige Belohnungen freischaltet. Online steht euch der Survival-Modus zur Verfügung, bei dem ihr im Koop-Modus auf einer zufällig generierten Karte für 15 Minuten überleben müsst. Außerdem könnt ihr euch in drei verschiedenen Modi gegen andere Menschen Duellieren. Die Modi sind 1v1, 2v2 und 4 Spieler Jeder gegen Jeden.

Da sich das Spiel während des Tests noch im „Early Access“ befand, konnten wir keine Mitspieler für Online-Matches finden. Aus diesem Grund konzentrieren wir uns im Test auf die Solo-Aspekte des Spiels.

Mischt die Karten und „Auf Geht’s!“

Ihr startet in den Prolog mit dem Glyphen-Buch. Das Glyphen-Buch ist vergleichbar mit einem Kartendeck und muss mindestens 30 Glyphen enthalten. Ob es eine Obergrenze für Glyphen gibt haben wir bisher nicht herausfinden können.

Die Glyphen werden in 4 Kategorien eingeteilt:

Golem Gates

Der übersichtliche Deck-Creator, mit dem man sein “Glyphen-Buch” erstellen kann

  • Units: Das sind eure Einheiten, mit denen ihr nach und nach eure Armee aufbaut, um die Vorherrschaft auf dem Schlachtfeld zu haben.
  • Structures: Dies sind unter anderem Verteidigungsanlagen wie Geschütztürme, oder auch sogenannte „Recycler“, die es euch ermöglichen besiegte Einheiten in der Nähe sofort wieder auszuspielen.
  • Techs: Die Glyphen erinnern am ehesten an Zauber. Ihr könnt eure eigenen Einheiten verstärken oder gegnerische Einheiten schwächen und schwächen und schaden.
  • Traps: Das sind Fallen, die ihr auf dem Spielfeld platzieren könnt, um, zum einen gegnerischen Einheiten Schaden zuzufügen und zum anderen den Einsatz von Techs des Gegners unterbinden.

Nachdem ihr euer Deck gewählt habt, könnt ihr in die Schlacht ziehen! Zuerst bekommt ihr sechs zufällige Start-Glyphen. Diese könnt ihr einmalig abwerfen, um andere Glyphen zu bekommen. Zu Beginn habt ihr nur den Harbinger der euch als Avatar in der Spielwelt dient und der die Glyphen beschwört. Stirbt dieser allerdings, habt ihr das Spiel verloren. Das Ziel ist damit auch direkt klar: Tötet den gegnerischen Harbinger!

Glyphen könnt ihr in einem bestimmten Sichtbereich beschwören. Dieser ist am Anfang nur der Umkreis des Harbingers. Units und Structures haben einen eigenen Sichtbereich, weswegen ihr weitere Glyphen auch in ihrer Nähe nutzen könnt.

Um eine Glyphe einzusetzen müsst ihr Energiekosten aufbringen, die sich von Glyphe zu Glyphe unterscheiden. Während des Spiel regeneriert ihr aufgebrachte Energie mit einer festen Rate. Die Rate könnt ihr durch die Eroberung von sogenannten „Nano Generatoren“ erhöhen. Auch eure maximale Energie erhöht sich mit fortlaufender Spieldauer immer weiter. So ist es euch erst im späteren Spielverlauf möglich stärkere Glyphen und Helden auszuspielen, die viel Energie kosten.

Der Harbinger erhält seine nächsten Missions Ziele

Im ersten Moment klingt der das Gameplay eintönig, die Kampagne bietet euch aber eine Vielzahl an weiteren Aufgaben, die ihr erfüllen müsst, bevor ihr den gegnerischen Harbinger besiegen könnt. In einer Mission müsst ihr erst 6 Punkte auf dem Schlachtfeld einnehmen um einen sogenannten „Gate Keeper“ zu beschwören der euch ein Tor öffnet, wohinter sich der gegnerische Harbinger befindet. Doch bevor das Tor geöffnet wird, müsst ihr den Gate Keeper erstmal ein paar Minuten verteidigen, da es seine Zeit braucht ein Tor zu öffnen. Habt ihr das geschafft, könnt ihr endlich den gegnerischen Harbinger angreifen, um die Mission abzuschließen.

Spannend wird es, wenn ihr während des Spiels keine Glyphen mehr zur Verfügung habt. Bei vielen Trading/Collecting Card Games habt ihr dann einfach Verloren oder bekommt in jeder Runde, in der ihr keine Karten ziehen könnt, Lebenspunkte abgezogen. In Golem Gates könnt Ihr euer Glyphen-buch neu mischen. Damit stehen euch das Deck wieder neu zur Verfügung. Dies bietet euch unter anderem die Möglichkeit, Einheiten die ihr eigentlich nur einmal in eurem Buch habt, mehrfach auf dem Schlachtfeld einzusetzen. Ausgenommen davon sind Heldenkarten. Die könnt ihr, solange sie sich noch auf dem Schlachtfeld befinden, nicht ein zweites Mal ausspielen.

Einziger Nachteil während des Mischens: Ihr könnt für 15 Sekunden nichts ins Spiel eingreifen und könnt nur hoffen, dass euer Gegner in diesem Moment keine Großoffensive startet.

Ab aufs Schlachtfeld!

Nachdem ihr euer Deck gewählt habt, könnt ihr also in die Schlacht starten. Zuerst bekommt ihr zufällig 6 Start Glyphen, wobei ihr diese einmalig abwählen könnt um andere Glyphen, die zum Beispiel weniger Energie kosten, zu bekommen. Zu Beginn habt ihr nur den Harbinger der euch als Avatar in der Spielwelt dient, und der die Glyphen beschwört. Stirbt dieser allerdings, habt ihr das Spiel verloren. Das Ziel ist damit auch direkt klar. Tötet den Gegnerischen Harbinger.

Glyphen könnt ihr in einem bestimmten Sichtbereich beschwören. Dies ist am Anfang nur der Umkreis des Harbingers, doch sowohl Units wie auch Structures haben einen eigenen Sichtbereich, wodurch ihr weitere Glyphen dann auch in der Nähe eurer Geschütztürme oder Soldaten nutzen könnt.

Die Eroberung eines Nano Generators kann schon mal Einheiten kosten

Um eine Glyphe einzusetzen müsst ihr Energiekosten aufbringen, die sich von Glyphe zu Glyphe unterscheiden. Während des Spiel regeneriert ihr aufgebrachte Energie mit einer festen Rate, die ihr allerdings durch die Eroberung von Sogenannten „Nano Generator“ erhöhen könnt. Auch eure Maximale Energie erhöht sich mit fortlaufender Spieldauer immer weiter, so ist es euch erst im späteren Spielverlauf möglich stärkere Glyphen oder sogar Helden auszuspielen, da diese zum Teil ein vielfaches eurer Startenergie kosten.

Um euer Hauptziel also zu erfüllen heißt es erstmal „Nano Generator“ erobern und verteidigen, Energie sammeln und eure starken Einheiten zum Angriff beschwören. Dies klingt nun erstmal sehr eintönig. Die Kampagne bietet euch aber Vielzahl an weiteren Aufgaben, die ihr erfüllen müsst bevor ihr den gegnerischen Harbinger angreifen könnt. In einer Mission müsst ihr erst 6 Punkte auf dem Schlachtfeld einnehmen um einen sogenannten „Gate Keeper“ zu beschwören der euch ein Tor öffnet, wohinter sich der gegnerische Harbinger befindet. Doch bevor das Tor geöffnet wird, müsst ihr den Gate Keeper erstmal ein paar Minuten verteidigen, da es seine Zeit braucht ein Tor zu öffnen. Habt ihr das geschafft, könnt ihr endlich den gegnerischen Harbinger angreifen, um die Mission abzuschließen.

Das Setting

Das Spiel-Setting ist eine düstere Sci-Fi Welt, und im Laufe der Kampagne erfahren wir immer mehr über die Geschichte, weswegen wir hier nun nicht zu sehr ins Detail gehen wollen. Das dunkle Design und die verwüsteten Schlachtfelder bringen diese düstere Welt sehr gut rüber. Die Einheiten, Gebäude und Effekte des Spiels sind sehr detailreich gestaltet und kein Design scheint in irgendeiner Form fehl am Platz zu sein. Die Geschichte der Kampagne ist gut erzählt. Zwar weiß man am Anfang nicht so richtig, was eigentlich abgeht, doch die Dialoge während der Kampagne geben einen guten Einblick.

Fazit

Collecting Card Games und Echtzeit-Strategie Spiele scheinen auf den ersten Blick nicht wirklich gut zusammenzupassen. Doch „Golem Gates“ schafft es die beiden Genres harmonisch zu verbinden. Zwar gibt es nicht wie in den meisten ESS mehrere Fraktionen, allerdings kann man seine Armee durch das „Glyphen-Buch“ komplett auf sich selbst zuschneiden und fühlt somit immer mit, wenn man mal Einheiten verliert.

Das Spiel ist gerade erst aus der „Early Access“-Phase aber die 15 Missionen der Kampagne, 30 Herausforderungen und dazu noch die beiden Multiplayer Modi, bieten euch auf jeden Fall einige Stunden Spielspaß. Wir sind gespannt ob es in Zukunft Thematische DLCs oder neue Kampagnen geben wird. Laser Guided Games hat sich dazu noch nicht wirklich geäußert, aber jetzt genießen wir erstmal die Vollversion, bevor wir uns dazu weiter Gedanken machen.

 

Facebook Kommentare
7.3 Erfolgreiche Mischung aus RTS und CCG

Wer schon mal ein Spiel wie Magic: The Gathering oder Hearthstone gespielt hat, wünscht sich manchmal vielleicht, dass einem nicht nur der Schaden angezeigt wird, sondern man möchte seine Monster auch mal kämpfen sehen. Golem Gates bietet genau das und zusätzlich noch die taktischen Elemente eines Echtzeitstrategiespiels.

  • Grafik 8
  • Gameplay 8
  • Story 6
  • Langzeit-Motivation 7
  • Wertung (1 Votes) 6.6

Über den Autor

Die Kommentare sind geschlossen