Kickboxer: Die Abrechnung – Filmkritik

0

Der Titel lässt knallharte Prügelaction erwarten und auch die Darsteller in Kickboxer: Die Abrechnung lassen auf gute Unterhaltung hoffen. Als totaler Van Damme Fan kam ich natürlich auch an diesem Film nicht vorbei und geb hier mal meine Meinung dazu ab. Den Vorgänger Kickboxer: Die Vergeltung habe ich nicht gesehen und musste so ohne das Vorwissen in diesen Film gehen – War aber auch kein Problem.

Story

Nach seinem Sieg in Thailand ist Kurt Sloane in die USA zurückgekehrt und dort nun selbst ein gefeierter Kickboxer, wie schon sein Bruder Eric vor ihm. Doch seine Vergangenheit holt ihn ein, denn durch den Tod Tong Pos regen sich neue Feinde. Sloane wird von dem skrupellosen Sport-Promoter Thomas Moore (Christopher Lambert) entführt und zurück nach Thailand gebracht. Sein Ziel ist dabei der ultimative Kampf. Sloane soll wieder in den Ring treten, diesmal jedoch mit einem Widersacher, der all seine bisherigen Gegner um Längen übertrifft: Mongkut. Der von Hafþór Júlíus Björnsson verkörperte Riese wurde durch illegale Medikamente zur ultimativen Kampfmaschine gezüchtet und scheint unbesiegbar. Damit Sloane dennoch kämpft, lässt Moore seine Frau Liu entführen.

Um hier zu bestehen, muss Kurt Sloane sich auf sein Training besinnen und findet dabei Unterstützung in einem alten Freund. Jean-Claude Van Damme tritt abermals als Meister Durand in Erscheinung und beginnt mit Sloane ein Training, das ihn an seine Grenzen bringt. Helfend zur Seite stehen ihm diesmal die Sportlegenden Mike Tyson und Ronaldinho, die Sloane mit ihren einzigartigen Fähigkeiten den richtigen Weg weisen. Aber reicht ihre geballte Kampfkunst aus, um Mongkut bezwingen zu können?

Prügelaction oder eher Möchtegern-Comic?

Wo Mongkut hin schlägt wächst kein Gras mehr.

Zwar steigt der Film mit guter Prügelaction ein, welche eine tolle Choreografie bietet, doch hinterfragt man im Film sehr häufig die Ernsthaftigkeit. Viel zu viele Szenen wirken undurchdacht und man hat das Gefühl die “Witze” sind eher einer Planlosigkeit in der Story geschuldet. Die übertriebene Rolle von Christopher Lambert macht den Film manchmal sehr lächerlich – Eher ein Freak, als ein ernst zunehmender Bösewicht.
Der Showdown am Ende entschuldigt dann wieder alles. Ein epischer Kampf zwischen Sloane und Mongkut lässt einen mitunter sehr unruhig im Sessel werden. Leider sind aber auch hier wieder Szenen, die doch weit an der Realität vorbei gehen und dämpfen meine Euphorie daher auch wieder.

Der Hauptdarsteller

Alain Moussi teilt ordentlich aus.

Alain Moussi macht als Kurt Sloane hier den wohl besten Job. Zwar sind einige Kampf Moves von Van Damme kopiert, aber er lässt es gut und gerne im Film krachen. Die MMA Choreografien sind sehr ansehnlich und machen wirklich Spaß zuzusehen. Im Knast fürchtet man erst um ihn und sein Leben, aber schnell macht er dort klar wer der Boss ist. Bis er dann auf Mike Tyson trifft, der natürlich als der, der er ist ( oder gerne wäre) verkörpert werden muss – Der unschlagbare Boxer.

Jean Claude Van Damme – Der blinde Master Durand

 

Van Damme als der blinde Master Durand

Hier hat mich der Film dann richtig enttäuscht. Jean Claude Van Damme als blinder Meister kann so überhaupt nicht überzeugen. Zwar passt seine Rolle dann auch in die fehlende Ernsthaftigkeit des Films aber viele Fremdschäm-Momente führen dazu, dass man ihn dann gar nicht mehr ernst nimmt. Schade, wenn man ihn eigentlich aus vielen guten Filmen (BloodSport,  Universal Soldier, Sudden Death) kennt.

Fazit

Wenn man mit einer geringen Erwartung und mit Bock auf nen Feierabend-Film an den Film ran geht, wird man sehr gut unterhalten. Van Damme Fans sollten es sich lieber zweimal überlegen den Film anzuschauen. Gehört auf jeden Fall zu der Gattung – Kann man sich anschauen, muss man aber nicht gesehen haben.

Facebook Kommentare
6.3 Kann man sich mal anschauen

Nette Kloppereien zum Feierabend - Kann man gucken, muss man nicht gesehen haben.

  • Cast 8
  • Bild 6
  • Ton 6
  • Story 5
  • Wertung (0 Votes) 0

Über den Autor

Chefredakteur // Fotograf und Techniknerd || Zocke am liebsten auf der PS4 und dem PC | Schreibe News und Reviews | Kümmere mich um die Organisation und dass dieses großartige Projekt so läuft, wie es das verdient hat.

Die Kommentare sind geschlossen