Das Erwachen – Review

0

Das Erwachen

Genre: Thriller
Autor: Andreas Brandhorst
Verlag: Piper Verlag
Seitenzahl: 736 Seiten
ISBN: 978-3-492-06080-6

Eine kleine Besonderheit wohnt diesem Artikel inne: Statt mit Filmen, Serien oder Spielen befasst sich der Beitrag mit einer Buch Review. Jaha, auch der geneigte Nerd greift hin und wieder Mal zu einem guten Schmöker! Aus diesem Grund habe ich einen Exkurs in die Welt der gebundenen Fantasie gewagt und diese Review verfasst. Thematisch passt Das Erwachen in den Nerdkosmos: KI, Computer und Endzeitstimmung finden in diesem Werk von Andreas Brandhorst Platz. Wie gut sich der Thriller lesen lässt, könnt ihr hier nachschauen.

Sci Fi oder realistisches Zukunftsszenario?

Der ehemalige Hacker Axel Krohn setzt versehentlich einen Computervirus frei, der innerhalb von kürzester Zeit die gesamten Chips auf der Welt infiziert und unter seine Kontrolle bringt. In einer Welt in der die gesamte Infrastruktur vernetzt ist, erwacht eine allmächtige Maschinenintelligenz. Mit ihrem Einfluss stört sie den menschlichen Alltag und gefährdet zunehmends die Zivilisation. Die verschiedenen Staaten geben sich gegenseitig die Schuld und müssen einen gemeinsamen Weg gegen Smiley oder Goliath, wie die Maschinenintelligenz genannt wird, finden. Lässt sich das Ende der menschlichen Spezies und ihrer Zivilisation noch verhindern?

Sehr viele Seiten, aber gut zu lesen

Das Erwachen hat mich mit seinen über 700 Seiten anfangs etwas abgeschreckt. Beim Lesen ist mir dieser Umfang dann aber doch nicht mehr so aufgefallen. Die ersten 100 Seiten musste ich mich schon durchkämpfen. Aber kommt die Story erstmal ins Rollen, hält der Autor lange Zeit ein konstantes Tempo aufrecht und gestaltet das Geschehen sehr spannend, dank der NSA, die Axel auf den Fersen ist und dem Wettlauf gegen die Zeit und Maschinenintelligenz.

Während das Buch anfangs einem Krimi ähnelt mit zwei unbekannten Leichen, wechselt es dann in die Cyber-Schiene und entwickelt sich weiter zum erwarteten Thriller. Ich hatte die ein oder andere schlaflose Nacht wegen der spannenden Story! Einzig die Reise von Hamburg nach Rom hätte etwas knapper ausfallen können. Im Gegensatz dazu ist das Ende recht fix erzählt und hat mich etwas überrascht. Dennoch lässt das Ende einen etwas bitteren Beigeschmack und eine gewisse Hilflosigkeit gegenüber einer potenziellen maschinellen Übernahme.

Aktuelles Thema gut erklärt

Andreas Brandhorst hat sich ein sehr präsentes Thema ausgesucht: Maschinenintelligenz und künstliche Intelligenz. Wie im Nachwort dargestellt, hat der Autor gut recherchiert und den komplexen Bereich im Buch gut aufgearbeitet. Obwohl ich nicht in der KI-Problematik drin bin, konnte ich als Leser der Geschichte gut folgen. Das Erwachen lässt sich als ein Ausblick oder eher als Warnung sehen. Was passiert, wenn wir Menschen weiter an der KI forschen und die Technologie immer mehr verbessern? Wann kommt der Punkt an dem wir die Kontrolle über die Technik verlieren? Neben diesen durchaus realistischen Szenario, wird im Buch auch ein philosophischer und religiöser Aspekt angesprochen. Speziell geht es hierbei um den Menschen als Erbauer der MI und sein Stand in dieser Konstellation.

Unterschiedliche Charaktere als Fenster zur Welt

Die Geschichte wird durch drei Handlungsstränge erzählt, die erstmal unabhängig voneinander verlaufen. Der Hauptcharakter Axel Krohn ist schwer zu deuten. Im Laufe der Geschichte schweift sein Fokus von der Maschinenintelligenz zu seiner Familie ab. Speziell auf der Reise nach Rom wirkt die Figur von Axel, durch den persönlichen Konflikt, eher blass. Am Ende kriegt er dann doch noch die Kurve und beschäftigt sich wieder mit dem eigentlichen Problem. Durch die Augen von Viktoria Jorun Dahl, Giselle oder CooCoo erleben wir, wie die Technologie Einfluss auf die Welt und die Zivilisation nimmt. Die Charaktere sind für das Erzählen der Geschichte sehr stimmig gewählt.

Ein persönlicher Ausblick in die kommenden zehn bis 20 Jahre

Die aktuellen politischen, technologischen und klimatischen Probleme werden weiter gesponnen und erreichen in dem Buch höhere Dimensionen. Zwar ist das nur eine Bewertung des Autors, wirkt aber beim Lesen gar nicht so unrealistisch. Wenn ich dazu tatsächlich dauernd von den ganzen Siris und Alexas umgeben bin, ist die Problematik heutzutage mehr als präsent. Brandhorst versucht alles wissenschaftlich zu erklären. Das hilft beim Verstehen und Vorstellen des Szenarios ungemein! In dem Buch finden große Namen wie Stephen Hawking oder bekannte Namen der heutigen IT-Branche Platz, was dazu beiträgt die Ausführungen authentisch wirken zu lassen.

Lesenswert, trotz komplexer Thematik

Das Erwachen ist absolut lesenswert, auch wenn man gar nichts mit der Thematik zu tun hat. Die nötigen Begriffe und Verfahren werden verständlich erklärt. Ich finde es gut, dass das Buch nicht total in diese Sci-Fi-Schiene rutscht und einen gewissen realistischen Charakter behält. So konnte ich einen wesentlich stärkeren Bezug dazu entwickeln. Wenn ihr mehr über die Thematik der Maschinenintelligenz erfahren möchtet oder einfach nur gut unterhalten werden wollt, solltet ihr euch Das Erwachen von Andreas Brandhorst durchlesen .

Über den Autor

Redaktion Gaming und Musik// Pc und Xbox One//

Die Kommentare sind geschlossen