Wired Productions macht auf psychische Erkrankungen aufmerksam

0

Aktuelle Schlagzeilen zeigen den Ernst

Wir werden immer öfter mit Schlagzeilen konfrontiert, in denen es um psychische Erkrankungen geht. Alleine die Todesfälle aufgrund  psychischer- und Verhaltensstörungen haben in Deutschland in den letzten Jahren stetig zugenommen. Der traurige Fall Chester Bennington, der sich erst vor kurzen in seinem Haus das Leben nahm, ist ein trauriges Beispiel. So real und gefährlich sind psychische Krankheiten.

Wired Productions hat das Problem auch erkannt und bereits mit dem Spiel „The Town of Light“ darauf aufmerksam gemacht. Doch wollen sie mehr: Zusammen mit Take This, einer non Profit Stiftung, die Communities über psychische Störungen informiert, wird man im Verlauf des nächsten Jahres eine Reihe Aktivitäten planen, die helfen sollen, die notwendige Unterstützung zu finanzieren. Als erste Initiative startet man damit, einen Prozentsatz der Verkäufe von The Town of Light zu spenden.

Mit der Gaming Community ein Zeichen setzen

„Auch wenn die Probleme psychischer Gesundheit langsam offener diskutiert werden, sind wir noch lange nicht soweit, dass sich die Öffentlichkeit des Themas wirklich bewusst ist“ so Leo Zullo, Managing Director bei Wired. „Die Gaming Community ist eine sehr empathische und wir freuen uns über ihre Unterstützung. Gemeinsam wollen wir denjenigen Hilfe anbieten, die es am dringendsten nötig haben.“

Bei Interesse, Wired Productions in ihrem Vorhaben zu unterstützen und selbst für wohltätige Zwecke aktiv zu werden, kann unter folgender Adresse jederzeit Kontakt aufgenommen werden: fundraising@wiredproductions.com. Auch Stiftungen, die sich auf Hilfe bei psychischen Problemen spezialisiert haben und Interesse an einer Mitarbeit haben, dürfen Wired kontaktieren.

Mehr zu „The Town of Light“ findet ihr hier.

Über den Autor

Chefredakteur // Fotograf und Techniknerd || Zocke am liebsten auf der PS4 und dem PC | Schreibe News und Reviews | Kümmere mich um die Organisation und dass dieses großartige Projekt so läuft, wie es das verdient hat.

Kommentare