„Moovs“ – Bessere Gaming-Skills durch Stromschläge?!

1

Wer als Gamer im E-Sport wirklich etwas erreichen möchte, der muss hart trainieren, um sich verbessern zu können.  Es wird oft sehr viel Zeit und Geld in technische Ausrüstung investiert, doch das nutzt alles nichts, wenn die eigene Reaktionsfähigkeit zu schlecht ist oder die Zielgenauigkeit versagt.

In Zukunft soll es nun aber für Gamer eine „Trainingshilfe“ geben. Das Londoner Unternehmen Foc.us bietet ein Elektrostimulationsgerät an, welches mit leichten Stromstößen zu besserer Leistung verhelfen soll. Transkraniale direkte Elektrostimulation (tDCS) heißt das Prinzip. Klingt absurd, ist aber vollkommen real.

Moovs – bestehend aus zwei Pads und Steuerung

Das vorgestellte Produkt namens „Moovs“ besteht aus zwei Pads, die der Spieler seitlich an seiner Stirn anbringt. Mit kleinen Strommengen von 0,1mA bis 2,0mA (Milliampere) sollen die Areale im Hirn angeregt werden, welche für die Bildanalyse und das Arbeitsgedächtnis zuständig sind. Der Focus-Gründer Michael Oxley erklärt, dass positive Auswirkungen oft bereits ab der ersten Anwendung zu beobachten sind, sofern die Pads korrekt angebracht werden.

Das Headset zu benutzen ist laut den Entwicklern ungefährlich, so lange es höchstens 40 Minuten am Tag eingesetzt wird. Wer allerdings an Gehirnläsionen, Epilepsie, bipolaren Störungen, Herzproblemen oder Hirnerkrankungen leidet, sollte das Gerät nicht benutzen. Genauso ist das Headset nicht für Personen unter 18 Jahren geeignet.

Nachweisbare Erfolge konnten mit Moovs bereits bei Gedächtnisspielen erzielt werden. Wie es sich auf andere Games auswirkt, muss jedoch erst getestet werden. Beim Militär wird diese Methode angeblich bereits genutzt und sie soll tatsächlich dafür verantwortlich sein, dass die Trainingszeit von Piloten faktisch halbiert werden konnte.

Moovs wurde von der US-Behörde FCC bereits für den Consumer-Markt zugelassen und kann ab sofort für 99 US-Dollar auf der Hersteller Webseite bestellt werden. Ob sich das Gerät im E-Sports Bereich durchsetzt, bleibt abzuwarten.

Ich persönlich hätte ein bisschen Angst davor, dass mir das Gerät die Hirnwindungen verbrutzelt. Aber die Vorteile klingen natürlich verlockend! Würdet ihr euch ein solches Gerät auf den Kopf schnallen? Schreibt es mir in die Kommentare!  

Über den Autor

Nerd? Geek? oder irgendwas dazwischen? Jedenfalls entspreche ich nicht dem Klischee. Ich bin als Webredakteurin tätig und werde euch künftig über die verschiedensten Themen berichten.

Kommentare