Pokemon GO – Legendäre Pokemon verfügbar!

0

Pokemon GO ist bereits seit einem Jahr auf dem Markt. Der anfängliche Hype ist inzwischen wieder abgeflaut, doch hat sich Entwickler Niantic etwas einfallen lassen, um das Feuer erneut zu entfachen.

Legendäre Pokemon

Zum einjährigen Jubiläum veranstaltete Niantic ein Pokemon GO-Fest in Chicago. Dort sollten die ersten legendären Pokemon präsentiert werden. Vorerst mussten dafür jedoch alle Trainer weltweit zusammenarbeiten. Eine bestimmte Anzahl an Pokemon sollte global gefangen werden, um den Festteilnehmern einen Raid gegen eines der legendären Pokemon zu ermöglichen. Das Ziel wurde erreicht, wodurch die ersten Trainer Lugia und Arktos in Pokemon GO bekämpfen und fangen konnten. Zapdos und Lavados werden ebenfalls bald in Pokemon GO auftauchen. Ob und wann noch weitere legendäre Pokemon erscheinen ist noch nicht bekannt. Ein Anfang ist jedoch gemacht.

Fanfest mit Problemen

Die große Party für die Fans des Spiels lief nicht ganz reibungslos ab. Spieler berichten davon, dass es vermehrt zu Serverabstürzen kam und das Spiel unspielbar wurde. Zusätzlich musste man lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um überhaupt auf das Gelände zu kommen. Die Proteste der Besucher wurden so laut, dass sich der CEO von Niantic persönlich meldete. Er gelobte Besserung, man arbeite mit Hochdruck an den Problemen. Doch änderte sich nichts, weshalb man es letztlich mit Schadensbegrenzung versuchte. Die Tickets für das Fest wurden erstattet und jeder Spieler bekam In-Game-Münzen im Wert von ca. 100 Dollar.

Legendäre Pokemon mit Frustpotenzial

Team Blau schaffte es bei dem Event weltweit die meisten Pokemon zu fangen, weshalb die legendären Pokemon Lugia und Arktos fortan auf dem ganzen Planet auftauchen können. Sie erscheinen zufällig in Arenen und müssen vorerst besiegt werden. Die Krux daran: Sie verfügen über eine Stärke von 43000 Wettkampfpunkten, weshalb sie nur in größeren Teams besiegt werden können. Das Zeitfenster dafür ist ebenfalls limitiert. Bei einem Erfolg können einige Trainer im Anschluss das Pokemon fangen. Mit speziellen Premierbällen und einer Fangrate von 2 Prozent müssen sie versuchen den legendären Vogel zu fangen. Der überaus schwere Kampf und die niedrige Erfolgschance beim Fangen sorgen derweil für Frust unter den Spielern.

Über den Autor

Wurde von einem Gameboy und einer Super Nintendo großgezogen - VR-Enthusiast - spiele alles, was die PS4 hergibt - schreibe News und Spieletests für NerdStar.de

Kommentare