Total War: Three Kingdoms auf der Gamescom

Im Frühling 2019 ist es wieder soweit: Große Kriegsherrn ziehen in die Schlacht und versuchen den Feind mit ihrem taktischen Geschick in die Flucht zu treiben. Total War: Three Kingdoms lädt nach Fernost ein! Ich konnte auf der gamescom 2018 einen ersten Eindruck gewinnen und habe die erste Mission der Kampagne Ambush of Sun Ren angespielt. Wie gut ich mich angestellt habe und was der Titel kann, erfahrt ihr hier.

Schönes erfrischendes Szenario

Nachdem sich die Total War-Entwickler einen Ausflug in die Welt von Warhammer Fantasy genehmigt haben, geht es jetzt wieder zurück in die historische Realität. Genauer gesagt spielt Total War: Three Kingdoms im feudalen China in der Zeit der Han-Dynastie.

Wer die Total War-Spiele kennt, weiß, dass ein gewisses taktisches Verständnis vom Vorteil ist, sonst bringen euch die feindlichen Einheiten schnell in Bedrängnis. Diese schmerzliche Erkenntnis durfte ich während des ersten Einblicks schnell gewinnen.Aber kommen wir zurück zu der Geschichte: Nach dem Fehlverhalten vom Herrscher Dong Zhuo, steht China vor dem Chaos. Die Geschwister Sun Rey und Sun Quan versuchen den Tyrannen zu stürzen und Ordnung ins Land zu bringen.

Taktik, Taktik und noch mehr Taktik

In der Mission, die ich spielen durfte, war es meine Aufgabe den Fluss zu überqueren und das andere Ende der Map zu erreichen. Anfangs warteten schon feindliche Truppen auf mich und griffen überraschend aus dem Wald an. Als Anfänger war ich recht überwältigt von den verschiedenen Einheiten und die Möglichkeiten, sie einzusetzen. Zur Verfügung standen zusätzich die beiden Sun-Geschwister, die den Truppen  Moral geben und Spezialattacken besitzen. Aber wie gesagt: Als Neuling fehlte mir die Möglichkeit dies auszukosten. Viel mehr war ich darauf bedacht den Feinden aus dem Weg zu gehen. Die Präsentation hat vieles preisgegeben im Bezug auf die Schlachten. Neben den genannten Überfall-Szenario, konnte ich verschiedene Formationen einstellen und einzelne Duelle mit meinen Generälen ausfechten lassen.

Rückzug ist nicht immer verkehrt

Dass Rückzug nicht immer verkehrt ist, zeigt die Mission gut. In wenigen Minuten könnt ihr so die Aufgabe erfolgreich absolvieren. Bei einem Spiel, dass auf lange Schlachten ausgelegt ist, ist diese Methode sicherlich nicht sehr ansprechend. Seht ihr aber einen aussichtslosen Kampf entgegen, bietet sich das an.

Fazit

Bei dem 30-minütigen Hands-on konnte ich nicht wirklich Spielspaß entwickeln, war aber doch motiviert die Aufgabe zu erledigen. Ich denke nach einigen Spielstunden wäre auch ich bereit für das Total-War-Franchise. Total War hat eine treue Anhängerschaft und wird mit dem neuesten Ableger sicherlich wieder positive Kritiken bekommen. Fans des taktischen Geschichtsunterrichts müssen sich noch bis zum Frühling 2019 gedulden. Ich persönlich war in der kurzen Zeit zu überfordert mit dem Spiel. Ich bleibe dann lieber bei Spielen á la Age of Empires. Und darauf ein gepflegtes “Wololo!”

Meine ersten Eindrücke zu Total War: Three Kingdoms seht ihr hier:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.