Pokémon Schwert und Schild – Nintendos neuer eSport-Hit?

Aktuell finden in Washington D.C. die Pokémon World Championships statt. Darum stelle ich mir heute die Frage, ob Pokémon Schwert und Schild das Zeug haben, ein eSport-Hit zu werden.

Für viele Spieler ist Pokémon ein reines Casual-Game. Aber durch ein strategisch umfangreiches Kampfsystem und die Möglichkeit seine Pokémon durch Zucht und dem richtigen Training an ihr Leistungslimit zu bringen, bietet die Reihe auch Core-Gamern die Möglichkeit, sich im Competitive Play zu verwirklichen.

Next Stop: Nintendo Switch

Die ersten Pokémon World Championships, kurz Pokémon Worlds, wurden 2004 ausschließlich im Pokémon Trading Card Game ausgetragen. Erst 2009 kam mit dem sogenannten VGC ein Turnier für die Hauptspiele der Pokémon-Reihe dazu. Das Turnier wird jährlich im August von der Pokémon Company in den USA ausgetragen. Gespielt wird immer auf den jeweils aktuellen Editionen. Diese sind seit 2018 Pokémon Ultrasonne und Ultramond. Mit Pokémon Schwert und Schild steht 2020 also nicht nur ein Wechsel zu einer neuen Edition bevor, sondern auch der Wechsel vom Handheld auf die Heimkonsole.

Das Turnier

Die diesjährigen Pokémon World Championships fanden in Washington D.C. statt. © The Pokémon Company

Die Kämpfe bei den Worlds werden immer in Doppelkämpfen ausgetragen. In den drei Altersklassen Junioren, Senioren und Meister werden dann die Weltmeister ausgespielt.

Die Spieler qualifizieren sich über die zahlreichen Events im Laufe des Jahres für die Worlds. Dazu gehören unter anderem die Premier-Herausforderung, der Midseason Showdown sowie die Regional und International Championships. Durch die Turniere sammelt man Championship Points, wovon man in der Meister-Klasse zum Beispiel 400 von braucht, um bei den Pokémon World Championships teilzunehmen.

Beim Turnier vor Ort wird dann am ersten Tag im Schweizer-System im Modus Best-of-Three jeder gegen jeden gespielt. Wer diese Phase mit maximal zwei Niederlagen und keinem Unentschieden übersteht, qualifiziert sich für die K.O.-Phase am zweiten Tag.

Was macht Pokémon Schwert und Schild neu?

Doch was genau soll Pokémon Schwert und Schild denn nun anders machen damit Pokémon zu einer eSport-Disziplin aufsteigt?

Zum einen sind Turniere in Schwert und Schild storybedingt ein sehr zentrales Thema, da in den neuesten Ablegern die Arenen größer denn je zurückkehren und die Arena-Challenge das große Ding in der Galar-Region ist, welches ganze Stadien füllt.

Durch den Wechsel auf eine Heimkonsole bringt allein schon der grafische Unterschied zum Handheld ein Plus für die Übertragungen von den unterschiedlichen Turnieren.

Dynamaxing, Fähigkeiten und neue Items

Dynamax und Gigadynamax bringen neuen Schwung ins Kampfsystem. © The Pokémon Company

Im Gameplay wird sich in den Kämpfen einiges ändern. Mit dem Dynamax- und Gigadynamax-Feature kommt ein neuer Faktor mit ins Spiel, welcher natürlich auch in der Competitive-Szene einzug halten wird. Bei dem neuen Feature handelt es sich um gigantische Pokémon, welche für drei Runden eine erhöhte Stärke haben und auch den ein oder anderen Zusatzeffekt mit sich bringen.

Dazu gesellen sich neue Fähigkeiten, wie zum Beispiel Reaktionsgas von Galar-Smogmog, welche alle anderen Fähigkeiten auf dem Feld neutralisiert. Somit können zum Beispiel Pokémon mit der Fähigkeit Schwebe trotzdem von Boden-Attacken getroffen werden. Aber auch bei den getragenen Items der Pokémon gibt es unter anderem mit der Fluchttasche, welche das Pokémon auswechselt, sobald seine Statuswerte gesenkt werden, interessante Neuerungen.

Balancing der Pokémon

Einer der größten Kritikpunkte, den sich die neusten Ableger der Pokémon-Reihe gefallen lassen müssen, ist die Tatsache, dass es nicht alle Pokémon in das Spiel schaffen werden. Damit hat Entwickler Game Freak und die Pokémon Company eine Menge Shitstorm über sich ergehen lassen müssen. Seitdem ist auch die #BringbackNationalDex-Bewegung aktiv und fordert zum Teil sogar die Verschiebung der Spiele um alle Pokémon im Spiel zu haben.

Aber auch diese Entscheidung seitens der Entwickler hat zum Teil seine Begründung im wettkampfbasierten Wettbewerb. GameFreak will das Competive Play neu balancen und somit fallen eben auch ein paar Pokémon raus. Zwar hätte man dies auch, wie in vorherigen Teilen mit Buffs und Nerfs von Pokémon und Attacken regeln können aber zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir leider noch nicht, welche Pokémon gestrichen werden und wie stark sich dadurch die Auswahl der Pokémon für das Competitive Play verringert.

Geradaks kann in seiner Galar-Form eine Entwicklung zu Barrikadax vollführen. © The Pokémon Company

Neben den ganz neuen Pokémon, die ja ohnehin schon frischen Wind ins Spiel bringen, wird es wie in der siebten Generation auch wieder Regionalformen von bereits bekannten Pokémon geben. So erhalten Pokémon, die vielleicht etwas in Vergessenheit geraten sind, neue Formen, Typen und Fähigkeiten. Im Gegensatz zu den Alola-Formen können sich ein paar der Regionalformen in der Galar-Region weiterentwickeln, wie zum Beispiel Geradaks, welches durch seine Entwicklung zu Barrikadax mehr Beachtung in der Competitive-Szene erhalten könnte.

Rang-System und Online-Turniere

Erstmals wird es in Pokémon verschiedene Klassen in den Rangkämpfen geben. © The Pokémon Company

Im neuen Rangsystem wird sich dann zeigen, wie gut die Balancing-Maßnahmen der Entwickler fruchten. Denn in den Online-Kämpfen wird es möglich sein Kämpfe in fünf verschiedenen Rang-Tiers auszutragen. Man bekommt pro Kampf Punkte, welche es ermöglichen in der nächsten Saison in einer neuen Klasse zu spielen.

Zu den Rangkämpfen wird es auch möglich sein, an offiziellen Turnieren teilzunehmen, welche sich mit unterschiedlichen Regeln und Einschränkungen auch voneinander unterscheiden sollen. Außerdem wird es möglich sein, eigene Turniere zu erstellen, um zum Beispiel den besten Pokémon-Trainer im Freundeskreis ausfindig zu machen.

Man kann in offiziellen und freien Turnieren sein Können unter Beweis stellen. © The Pokémon Company

Man kann aber auch öffentlichen Turnieren beitreten und dort sein Können unter Beweis stellen. Wenn man aber lieber einfach nur Online kämpfen will egal, ob man verliert oder gewinnt, gibt es natürlich auch die zwanglosen Kämpfe in denen du auch das ein oder andere Pokémon einsetzen darfst, die in den Rangkämpfen gesperrt sind.





Einstieg leicht gemacht

GameFreak ist sich durchaus bewusst, dass ihr Spiel nicht nur von Kindern gespielt wird und es da draußen sehr viele Pokémon-Veteranen gibt, die ihr Handwerk im Competitive Play perfektioniert haben. Denn seit den letzten Generationen haben die Pokémon-Entwickler das Züchten und das Competitive Play deutlicher zugänglicher gemacht. In Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir gab es zum Beispiel eine ganze Insel, auf der man alles fand, was man für das Züchten von wettbewerbsfähigen Pokémon brauchte.

In Pokémon Schwert und Schild geht das Team rund um Produzent Junichi Masuda sogar noch einen Schritt weiter und bietet dem Spieler Leih-Pokémon an.

Man kann sich für Online-Kämpfe Pokémon anderer Trainer leihen. © The Pokémon Company

Trainer aus aller Welt können ihre zusammengestellten Teams hochladen, welche dann von anderen Trainern wiederum genutzt werden können, um sich mit dem Competitive Play in Pokémon mehr vertraut zu machen. Wenn man will, kann man die Leih-Pokémon sogar in Rangkämpfen nutzen und sich so an die Spitze der Welt kämpfen.




Große Community für Competitive Play

Neben den offiziellen Turnieren der Pokémon Company sind auch aus der Community mehrere Formate entstanden, um sich untereinander zu messen. Von denen möchte ich euch gerne einmal zwei davon kurz vorstellen.

German Pokémon League

Die German Pokémon League, kurz GPL, ist eine Liga in der sich mehrere Pokétuber zusammengetan haben, um ihren Champion zu finden. Die Liga teilt sich aktuell in die Sun Conference und die Moon Conference auf, in der jeweils 12 Trainer um einen Platz in den Play-Offs kämpfen.

Vor dem eigentlichen Saisonstart gibt es ein Draft-Event, wo sich die Spieler 11 Pokémon, aus verschiedenen Tiers, für die kommende Saison auswählen.

GrugaLiga

Die GrugaLiga ist ein Event im GrugaPark in Essen. Hier können Spieler aller Altersklassen einen Tag lang in die Welt der Pokémon eintauchen. Man streift durch den Park, um gegen andere Trainer und Arenaleiter zu kämpfen. Wenn man seinen Trainer-Pass mit den acht Orden gefüllt hat kann man die Pokémon-Liga herausfordern. Anfangs kann man zwischen vier Schwierigkeitsgraden wählen, so ist sowohl für Casual Spieler als auch für Competitive Spieler etwas dabei.

Fazit

Ich persönliche glaube, dass mit Pokémon Schwert und Schild die Beliebtheit des Competitive Plays innerhalb der Community steigen könnte. Dies hängt natürlich auch vom Erfolg der Spiele ansich ab.

Ich selber habe zuletzt in Pokémon Alpha Saphir CP-Kämpfe ausgetragen und werde in Pokémon Schwert und Schild dem wieder eine neue Chance geben. Ich persönlich finde die Neuerungen im Rang-System sehr spannend. Bei den Freundesturnieren würde ich mir wünschen, dass man auch Tier-Listen von Pokémon einführen würde. Hierbei könnte man ja vielleicht auf bestehende Tier-Listen, wie die der Smogon University zurückgreifen.

Sehr gespannt bin ich natürlich darauf wie viele Pokémon letzten Endes wirklich gestrichen werden. Ich hoffe es werden nicht allzu viele.

Wie sieht’s bei euch aus? Habt ihr bereits Erfahrungen im Competitive Play in Pokémon gesammelt? Schreibt’s uns gerne in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.