Auf der gamescom bei Deep Silver

Unter der Flagge von Deep Silver wurden auf der diesjährigen gamescom 2018 einige interessante und lang erwartete Titel vorgestellt. Vor allem Rollenspielliebhaber sollten sich einige Termine rot im Kalender anstreichen. Welche Titel so auf uns zukommen, könnt ihr hier lesen.

Kingdom Come: Deliverance – The Amorous Adventures of Bold Sir Hans Capon

Nach dem großen Erfolg von Kingdom Come: Deliverance, hat Warhorse Studios mit From the Ashes eine Erweiterung präsentiert. Im September erscheint das zweite DLC mit dem Namen The Amorous Adventures of Bold Sir Hans Capon. In der Erweiterung geht es darum, dass sich Hans Capon in die Metzgerstochter Karolina verliebt. Er bittet Heinrich um Hilfe, damit er seine große Liebe erobern kann.

Ihr bekommt zusätzliche 10-15 Stunden Spielzeit voller typischer Kingdom Come Momente. Wie auch im Hauptspiel, habt ihr mehrere Möglichkeiten eine Quest abzuschließen. So müsst ihr zum Beispiel versuchen ein altes Erbstück wieder zu bekommen, das Hans beim Würfeln verspielt hat. Das Hauptspiel muss dafür nicht durchgespielt werden, denn die Geschichte kann jederzeit gestartet werden.

Wer das Hauptspiel gemocht hat, wird mit dieser Erweiterung sicherlich seinen Spaß haben!

Zusätzlich wird Warhorse Studios das freie Tournament DLC veröffentlichen. In Tournament geht es um den Wettkämpfer Schwarzer Peter. Jeder seiner Gegner stirbt auf seltsame Weise und ihr müsst die Sache untersuchen. Aus diesem Grund schleust ihr euch unter die Kämpfer und macht bei den Turnieren mit.

In dem Turnier kommt das besondere Kampfsystem zum Einsatz, das man schon aus dem Hauptspiel kennt. Dabei geht es um eure Skills und nicht um eure Ausrüstung. Gekämpft wird in dem Modus Best-of-3. In der ersten Runde habt ihr die Wahl der Waffe, in der zweiten der Gegner und in der dritten Runde entscheidet ein Lord von den Rängen.

Die kostenlose Erweiterung bringt euch noch zusätzlich fünf Stunden Spielzeit, sodass ihr mit beiden Erweiterungen auf bis zu 20 Stunden Spielzeit kommen könnt.

Meine ersten Eindrücke über das Spiel von der gamescom seht ihr hier:

Pathfinder: Kingmaker

Weg von der großen Inszenierung, hin zum klassischen Rollenspiel. Pathfinder: Kingmaker bietet euch mehr Vorstellungskraft und viel zu lesen. Ihr betretet die Stolen Lands, die voll von sonderbaren Kreaturen, Banditen und Adeligen sind. Ihr streift durchs Land, um herauszufinden wieso die Wildnis so zerrissen ist. Die Geschichte wird schön erzählt in sehr langen Dialogen, die aber gut geschrieben sind.

Die Charaktergestaltung setzt den Schwerpunkt auf die Attribute. Am Aussehen des Charakters könnt ihr nicht groß was verändern. Ihr seid mit eurer Gruppe unterwegs, erkundet die Welt und müsst ständig euer Zeitmanagement im Blick haben. Auf euren Reisen zwischen den über 100 Ortschaften begegnen euch Zufallskämpfe und Ereignisse. Das taktische Geschick und die Gruppenkonstellation spielen in den Kämpfen eine große Rolle. Pathfinder: Kingmaker ist nicht für das reine Grinden ausgelegt, sondern bietet euch eine größere Tiefe.

Zusätzlich müsst ihr darauf achten, dass eure Gruppe regelmäßig rastet und sich ausruht. Dabei ist die Umgebung zu beachten, da euch auch nachts Gegner überraschen können. Wichtig ist, dass ihr einteilen müsst wer Wache hält, Jagen geht oder Essen zubereitet. Ihr solltet eure nächsten Schritte immer vernünftig planen, um möglichst vorbereitet zu sein. Wie in anderen Spielen des Genres üblich, könnt ihr auch in Pathfinder das Spiel pausieren, um eure nächsten Schritte im Kampf zu planen.

Die Gruppendynamik der Charaktere spielt eine große Rolle. Jeder Charakter hat seine eigene Hintergrundgeschichte und reagiert dementsprechend auf eure Entscheidungen innerhalb des Spiels. So kann es dazu kommen, dass euch ein Mitglied der Gruppe verlässt. Eure Entscheidungen können euch insgesamt sieben verschiedene Enden bescheren.

Pathfinder: Kingmaker bietet eine komplexe Geschichte, die allerdings überwiegend in Schriftform stattfindet. Das Spiel regt eure Fantasie an und überflutet euch nicht mit bombastischen Animationen. Für Fans des Pathfinder-Universums und des klassischen RPGs ist das Spiel auf jeden Fall eine spannende Sache!

Einen kurzen ersten Eindruck von der Präsentation, seht ihr hier:

The Bard’s Tale 4: Barrows Deep

Ein weiteres Rollenspiel wurde uns bei Deep Silver präsentiert. Fast 30 Jahre mussten Fans der Bard’s Tale-Reihe auf eine Fortsetzung warten – das Spin-Off von 2004 einmal ausgenommen. Der vierte Teil spielt etwa 100 Jahre nach dem dritten und lädt auch neue Spieler in die Welt von Bard’s Tale ein.

Die Hauptstadt Skara Brae ist neu errichtet worden auf den Trümmern der alten Stadt. Der religiöse Kult der Sword Father, bedroht alle, die nicht in ihr Weltbild passen. Vor allem die Abenteurer-Gilde ist einer großen Gefahr ausgesetzt. Ihr beginnt das Spiel mit der Bardin Melody.

Ihr könnt euren Charakter einen der vier Klassen und einen der sieben Zivilisationen zuordnen. Dabei dient die Klasse nur als Basis. Ihr habt ansonsten freie Wahl wie ihr euren Charakter skillen wollt. In dem gruppenbasierten Rollenspiel könnt ihr mit insgesamt sechs Gruppenmitgliedern durch die Welt streifen. Eine wichtige Komponente des Spiels ist die Musik, wie der Name schon verrät. Ihr solltet dem Barden regelmäßig lauschen, da euch sein Gesang unter anderem Standorte von Schätzen preisgibt.

Da ihr eure Party skillen könnt wie wollt, stehen euch alle möglichen Konstellationen zur Verfügung. Wenn ihr dann mal mit sechs Schurken kämpfen wollt, ist das möglich. Bei einem großen Oger mit einem riesen Knüppel, solltet ihr davon aber Abstand nehmen.

Der Kampf ist rundenbasiert. Eure Angriffe haben eine bestimmte Reichweite an Feldern. Die KI handelt nach keinem bestimmten Muster. Die Gegner sind an alte irische Geschichten und Legenden angelehnt. So kämpfte unsere Gruppe gegen eine Kreatur, die nur einen Arm, ein Bein und ein Auge hatte. Wichtig ist zu erwähnen, dass die Kreatur trotzdem bekleidet war. Auf die Frage wie sich die Kreatur anziehen kann, haben wir allerdings keine Antwort gefunden.

Kenner der Bard’s Tale-Reihe wissen um den Humor der Spiele. Auch der neue Teil bietet wieder interessante Charaktere und Begegnungen. Es gibt zum Beispiel einen Verkäufer, der die einzig wahre Suppe verkauft. Ihr müsst euch erst ein gewisses Ansehen verdienen, um der Suppe würdig zu sein.

Bard’s Tale ist einer der Rollenspiele, die mir persönlich am meisten zusagt. Zwar habe ich keines der originalen Teile gespielt, bin aber ein großer Fan des rundenbasierten Kampfs. Das Spiel soll noch 2018 erscheinen.

Wollt ihr schon mal einen Blick in das Spiel werfen? Ein erster Blick auf das Gameplay seht ihr hier:

Metro Exodus

Der dritte Teil der Metro-Reihe wird heiß erwartet. Mit diesem Gefühl bin ich auch in das Hands-on gegangen. Ohne eine Einleitung ging es direkt ins Spiel rein. Aus diesem Grund konnte ich die Situation nicht einordnen, die ich anspielen durfte. Gleich vorweg: Es steht Metro drauf, es ist Metro drin.

Metro-Veteranen werden recht schnell warm mit dem Titel. Als Neuling musste ich mich etwas durch das Crafting-System wurschteln, konnte aber einen guten Eindruck von dem Gameplay gewinnen.

Unser Szenario beginnt damit, dass wir aus dem Wasser gezogen werden und uns mitgeteilt wird, dass die Person, die wir suchen von Banditen mitgenommen wurde. Jetzt stellt sich hier erstmal die Frage warum wir im Wasser starten. Weit und breit war keine Metro-Station zu sehen. Möglicherweise lässt sich dieser Umstand mit dem Ende vom zweiten Teil erklären. Trotz dieser kleinen Verwirrung hat das Gameplay überzeugt. Das Spiel sieht gut aus, bringt euch eher dazu etwas vorsichtiger zu agieren, anstatt schießwütig aufzutreten und erzeugt dadurch diese post-apokalyptische Atmosphäre. Mich hat die halbe Stunde mit Metro Exodus dazu gebracht die Reihe zu spielen! Ein wenig Zeit habe ich noch, um die beiden Vorgänger zu spielen, denn der dritte Teil erscheint am 22. Februar 2019.

In diesem Video seht ihr die Fragen, die ich mir nach dem Termin gestellt habe:

Spike Chunsoft

Die japanischen Entwickler sind mit drei Titeln im Gepäck zur gamescom 2018 angereist. Vor allem bekannt durch die ersten fünf Dragon Quest Teile, möchten die Entwickler mehr japanischen Flair auf dem europäischen Markt bringen.

428 – Shibuya Scramble

Fünf Personen vereint ein Schicksal. Was genau das ist, wird nicht verraten. Die ersten Bilder des Trailers erinnerten mich an einen Krimi- oder Agentenfilm. Am meisten angesprochen hat mich das Teilzeit-Maskottchen Tama in dieser Konstellation. Ich wollte wissen was es damit auf sich hat!

Ihr schlüpft in die Rollen der fünf Hauptcharaktere und könnt mit Hilfe von Multiple Choice die Handlung lenken. Die vielen Möglichkeiten haben es in sich, denn ihr könnt 85 verschiedene Endungen erreichen. Die Szenen wurden mit echten Schauspielern in Shibuya gedreht.

Das Spiel erschien schon 2009 in Japan und ist dort sehr beliebt. Im September kommt die Visual-Novel auch nach Europa.

Fire Pro Wrestling World

Fire Pro Wrestling World hat eine lange Tradition. In den letzten 20 Jahren sind insgesamt 20 Titel dieses Franchises erschienen. Ganze 3,5 Millionen mal wurden die Spiele in Japan verkauft.

Das Spiel im 2.5D-Stil erinnert an die originalen Teile. Es gibt verschiedene Modi und einen vier Spieler Multiplayer-Modus. Für Fans des japanischen Pro-Wrestlings gibt es viele echte Kämpfer in dem Spiel. Ihr habt die Möglichkeit alles an eurem Kämpfer einzustellen. Aussehen, Kleidung, Kampfbewegungen, Finishingmoves, usw. Im Kampangen-Modus könnt ihr euch von ganz unten hocharbeiten und eine ganz große Nummer im Pro-Wrestling werden.

Das Spiel ist bereits auf Steam erhältlich und erscheint am 28. September für die Playstation 4.

Steins;Gate Elite

Eine weitere Visual-Novel von Spike Chunsoft kommt mit Steins;Gate Elite. Das Original wurde bereits 2009 auf der Xbox 360 veröffentlicht. Die überarbeitete Version ist komplett animiert und nutzt die originalen Bilder des Animes. Zusätzlich bietet das Spiel neuen Inhalt an. Insgesamt soll Steins;Gate Elite eine Spielzeit von 30 Stunden besitzen.

Wer das Spiel auf der Switch vorbestellt erhält zusätzlich eine 8-Bit-Version von Steins;Gate. Wollt ihr euch das Spiel für die Playstation 4 holen, gibt es mit Linear Bounded Phenogram einen HD Remaster des 2013 erschienenen Spiels dazu. Ihr bekommt ganze 30 Stunden Spielzeit oben drauf!

In Europa soll Stein;Gate Elite 2019 erscheinen, in Japan schon 2018.

Ihr könnt euch nichts drunter vorstellen? Hier das Ganze mit Bildern:

Fazit

Vor allem Rollenspielfans können sich freuen! Pathfinder: Kingmaker, Kingdom Come: Deliverance DLC und Bard’s Tale 4 sollten für langen Spielspaß sorgen. Wer es etwas exotischer mag, bekommt von Spike Chunsoft die Möglichkeit, beliebte japanische Spiel-Franchises kennenzulernen. Mit Metro Exodus kommt ein sehr vielversprechender Shooter auf den Markt, der seinen Namen alle Ehre macht.

Ein weiterer Titel, der mit Spannung erwartet wird, ist hier nicht aufgelistet. Die Preview zu Total War: Three Kingdoms findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.