Meine Top 5 Filme zu Weihnachten – LukFair

Als totaler Weihnachtsfan liebe ich die festliche Atmosphäre, die Musik, die Süßigkeiten und natürlich die Massen an großartig kitschigen Filmen die man sich in der Weihnachtszeit warm eingekuschelt auf dem Sofa reinziehen kann. Darum verrate ich euch heute meine Top 5 liebsten Weihnachtsfilme, die für mich jedes Jahr im Dezember absolute Pflicht sind.

Der Polarexpress (©Warner Bros)

Der Polarexpress (©Warner Bros)

Der Polarexpress (2004)

Ein kleiner Junge wird in der Nacht vor Weihnachten von einem magischen Zug vor seiner Haustür abgeholt. Trotz einiger Komplikationen Reisen er und die anderen Kinder so zum Nordpol und besuchen Santa Claus. An diesem Film liebe ich nicht nur die wunderbar verrückte Story, sondern auch diese seltsame Tatsache, dass Tom Hanks einfach mal locker die Hälfte aller Charaktere selbst gespielt hat. Unter der Regie von Robert Zemeckis (Zurück in die Zukunft, Forrest Gump) ist Hanks unter anderem als der Schaffner, der Weihnachtsmann und auch der zentrale kleine Junge zu sehen. Klar hätte man das ganze als live action Film in die Kinos bringen können. Aber warum sollte man das tun, wenn man auch einfach eine Handvoll Schauspieler in Motion-Capture-Anzüge stecken und mit der brandneuen animations Technologie angeben kann? Klar, aus heutiger Sicht sehen manche der Animationen schon wieder veraltet, fast schon gruselig glattgebügelt aus. Immerhin steckte die Technik damals im Jahr 2004 noch in den Kinderschuhen. Aber das gleichen meiner Meinung nach die weihnachtliche Geschichte und besonders auch der großartige Soundtrack absolut aus. Mit dem Polar Express zum Nordpol zu reisen steht für mich auf derselben Liste, wie endlich meinen Hogwarts Brief zu bekommen und vom Doktor in der TARDIS mitgenommen zu werden. Der perfekte magische Wunschtraum.

Die Geister, die ich rief… (1988)

Die Geister, die ich rief (©Paramount Pictures)

Die Geister, die ich rief (©Paramount Pictures)

Verfilmungen und Adaptionen von Charles Dickens A Christmas Carol gibt es ja wie Sand am Meer. Zwischen den ganzen Live Action-, Animations-, und Muppet-Versionen sticht für mich aber eine ganz besonders heraus. In Die Geister, die ich rief… sehen wir Bill Murray als fiesen, jähzornigen TV Produzenten. Der will für seinen Sender als TV-Special um jeden Preis eine eigene Version von Charles Dickens Klassiker produzieren. Als er dann aber plötzlich selber von 3 Geistern besucht wird nimmt die Geschichte wie wir sie kennen auf eine modernere Art und Weise ihren Lauf. Neben der Tatsache dass wir hier mal einen großartig hysterisch von Bill Murray gespielten Scrooge Charakter haben, der die original Geschichte ja kennt und somit quasi weiß was mit ihm passiert, nehmen die drei Geister einfach großartig absurde Züge an. Egal ob nun der Musiker David Johansen als cooler Taxi fahrender Geist der vergangenen Weihnacht oder Carol Kane als feenhafter, gewalttätiger Geist der gegenwärtigen Weihnacht. Der Film macht einfach jedes mal total Spaß.

Schon gelesen? 5 Marvel Charaktere, die eigene Serien brauchen

Tatsächlich Liebe (©Universal Pictures)

Tatsächlich Liebe (©Universal Pictures)

Tatsächlich…Liebe (2003)

Das hier ist der wohl kitschigste Film auf meiner Liste. Der Starbesetzte Ensemblefilm Tatsächlich…Liebe ist aus vielen kleinen weihnachtlichen Geschichten zusammengepuzzelt, die natürlich alle nicht nur etwas mit Liebe zu tun haben, sondern auch irgendwie verknüpft sind. So zeigt uns der Film z.b. Hugh Grant als Premierminister der sich in seine Assistentin verliebt und sich mit Billy Bob Thornton als US-Präsident anlegt. Alan Rickman überlegt seine Ehefrau Emma Thompson mit seiner Assistentin Heike Makatsch zu betrügen. Liam Neeson hilft seinem Sohn bei Herzensangelegenheiten. Undsoweiterundsofort. Am bekanntesten ist der Film aber wohl für die Szene in der Andrew Lincoln (The Walking Dead) vor der Haustür zu Weihnachtsgesängen Keira Knightley mit Pappschildern seine Liebe gesteht und sich verabschiedet. Am Ende des Films trifft sich natürlich der Großteil der Charaktere auf ein und derselben Weihnachts-Veranstaltung. Hier gibt es dann auch die große obligatorische Musiknummer in Form von All I want for Christmas is You. Zudem hat Tatsächlich…Liebe quasi das Genre des Ensemble-Films neu erfunden. Nicht ohne Grund folgten nach seinem Vorbild weitere Feiertags-Filme wie Valentinstag im Jahr 2010 und Happy New Year im Jahr 2011. Übrigens wurde zum Red Nose Day 2017 eine Kurzfilm Fortsetzung mit dem Titel Red Nose Day Actually gedreht, bei der der Großteil der Stars zurückgekehrt ist und den original Film etwas auf die Schippe genommen haben.

Drei Männer im Schnee (1955)

Drei Männer im Schnee (©Ringfilm Wien)

Drei Männer im Schnee (©Ringfilm Wien)

Hier haben wir einen Film, den wohl niemand auf dieser Liste erwartet hat. Vermutlich, weil kaum jemand diesen Film kennt. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner, liebe ich diese österreichische Verwechslungskomödie aus dem Jahr 1955 einfach total. Der exzentrische und gutmütige Geheimrat und Millionär Schlüter macht anonym beim Preisausschreiben seiner eigenen Firma mit und gewinnt sogar. Sein Gewinn ist ein 10 tägiger Aufenthalt in einem teuren Grandhotel in den Alpen. Da er Spaß daran hat die Menschen zu studieren, tritt er die Reise verkleidet als armer Mann an, um zu testen, wie die Leute in dieser Umgebung auf einen armen Schlucker reagieren. Als Begleiter nimmt er seinen Diener Johann mit, der sich allerdings eigentlich von ihm fernhalten soll. Schlüters besorgte Tochter Hildegard informiert allerdings im Vorhinein das Hotel, dass ein verkleideter Millionär vorbeikommen wird. Fälschlicherweise hält man nun aber den jungen arbeitslosen Werbefachmann Dr. Fritz Hagedorn, der ebenfalls bei dem Preisausschreiben gewonnen hat, für den reichen Mann. Während dieser nun auf Händen getragen wird, versuchen der Hotelmanager und der Portier den scheinbar armen Schlüter um jeden Preis aus dem Hotel zu ekeln. Zwar ist der Film jetzt nicht hundertprozentig eine Weihnachtsgeschichte, aber immerhin spielt er im Schnee und ist für mich somit jedes Jahr im Dezember Pflicht. Als Kind habe ich den Film übrigens immer mit meinem Verstorbenen Opa geschaut, weshalb ich vermutlich noch mehr emotional an ihm hänge.

Santa Clause (©Disney)

Santa Clause (©Disney)

Santa Clause (1994)

Zu Guter Letzt haben wir hier nun meinen absolut liebsten Film über den Weihnachtsmann. Tim Allen spielt den sarkastischen Geschäftsmann Scott Calvin, dessen Sohn Charlie bei ihm Weihnachten verbringt. Nachdem der Weihnachtsabend der beiden ziemlich in die Hose geht, hören sie des Nachts auf dem Dach ein Gepolter. Wer könnte es anderes sein als Santa Claus höchstpersönlich, der allerdings vor Schreck vom Dach fällt und somit tödlich verunglückt. Auf Drängen seines Sohnes hin zieht Scott das Outfit des Weihnachtsmanns an und liefert die restlichen Geschenke aus. Als der Rentierschlitten die beiden zum Nordpol bringt machen sie Bekanntschaft mit dem Oberelf Bernard (David Krumholtz), der Scott mitteilt, dass er nun der neue Santa Claus sei. Zurück in der echten Welt will Scott dies zwar eigentlich nicht wahrhaben, muss im Laufe des Jahres allerdings diverse Veränderung feststellen. Seine Haare werden weiß, sein Bart wächst unkontrolliert und sein Bauch wird auch immer dicker.  Begeistert erzählt sein Sohn Charlie natürlich allen, sein Vater wäre der Weihnachtsmann. Etwas von dem Scotts Ex-Frau Laura und ihr neuer Mann Neil absolut nicht begeistert sind. Die meisten Filme über den Weihnachtsmann drehen sich ja meist um Santa Claus als den magischen, absolut Guten. Dieser Film hier dreht sich allerdings eher um eine Gruppe von schrecklichen Leuten, die ihren Glauben an den Weihnachtsmann zurückbekommen und somit zu besseren Menschen werden. Laura und Neil machen mich im Laufe des Films übrigens einfach total aggressiv und merken ja wirklich erst gegen Ende des Films den Einschlag. Scott, der zu Beginn des Films ein ziemlicher Arsch ist, wird als Weihnachtsmann zwar gutherzig. Verliert genialer Weise aber nicht völlig seinen Sarkasmus. Nicht ohne Grund hatte dieser Film noch zwei weitere Fortsetzung zur Folge.

Welche sind eure liebsten Filme die ich jedes Jahr in der Weihnachtszeit schaut?

Teilt die Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.