Jupiter Ascending – Filmkritik

1

Jupiter Ascending“  – besetzt mit Mila Kunis als Reinkarnation mit großer Bestimmung und Channing Tatum als genetisch aufgemotzter Ex-Soldat. Die Wachowski-Geschwister, auch bekannt als die Macher der „Matrix“- Trilogie, stürzen sich erneut ins Science-Fiction-Genre.

Story

Jupiter Jones, gespielt von Mila Kunis, wurde unter einem Nachthimmel geboren, dessen Zeichen darauf hindeuteten, dass sie eines Tages Großes vollbringen würde.

Man sagt ihr eine erstaunliche Zukunft voraus, doch zunächst schlägt sich die junge Frau mit Toiletten putzen durchs Leben. Die Geschichte bei Jupiter Ascending spielt in den Straßen von Chicago und die nichts ahnende Jupiter Jones soll nach einer Reihe von Ereignissen plötzlich aus dem Weg geräumt werden. Doch, wie sollte es anders sein, der schöne Caine, gespielt von Channing Tatum, der schnell zu ihrem Beschützer mutiert, kommt um sie zu retten.

Jupiter weiß noch nicht, dass sie einen besonderen genetischen Code besitzt oder was daran so besonders ist. Für einen normalen Menschen ist das nicht so einfach zu verstehen, geschweige denn ist sie in der Lage zu ahnen was noch auf sie zukommt. Mit dem Schicksal, das ihr von Geburt an vorherbestimmt ist, nimmt die Story ihren Lauf.

Fazit

Jupiter Ascending überzeugt definitiv mit üppigen Effekten und ausgefallenem Produktdesign. Der Weltenentwurf ist beeindruckend und das filmische Universum ist vollgestopft mit technischen und wissenschaftlichen Ideen.

Wie man am Filmplakat als auch im Trailer unschwer erkennen kann, bleibt die Liebesgeschichte natürlich nicht aus. Die Story ist durchzogen von Intrigen und dahinschmelzenden Dialogen. Die Grundidee ist an sich brillant, man erkennt die feine Ironie darin, doch die herbe Mischung aus Science Fiction und Lovestory ist für manch einen bestimmt gewöhnungsbedürftig.

Channing Tatum stehen die spitzen Ohren zwar ganz gut, allerdings bin ich der Meinung, dass man beide Hauptfiguren etwas facettenreicher hätte gestalten können. Dem Großteil des Publikums dürfte es schwerfallen die beiden Helden gleich von Anfang an ins Herz zu schließen.

Jupiter Ascending

Die Darstellung der Planeten und Welten ist wirklich sehr gut gelungen

Und zum Schluss noch ein Fun Fact: Habt ihr gewusst, dass Natalie Portman ursprünglich für die Hauptrolle vorgesehen war? Sie musste aus Termingründen absagen.

Du stehst auf Science-Fiction Filme? Dann interessiert dich vielleicht auch unsere Review zu Chappie.

 

 

Über den Autor

Nerd? Geek? oder irgendwas dazwischen? Jedenfalls entspreche ich nicht dem Klischee. Ich bin als Webredakteurin tätig und werde euch künftig über die verschiedensten Themen berichten.

Kommentare