Jahresrückblick 2018 – Hannes

Es ist soweit: Dreht die Heizung auf, nehmt euch einen Tee und kuschelt euch in die warme Decke auf dem Sofa. Die Zeit der Jahresrückblicke hat begonnen und was wir letztes Jahr mit einer Reihe von Rückblicken unserer Redakteure ins Leben gerufen haben, wird dieses Jahr fortgesetzt. Auch 2019 möchten wir euch erzählen, was unsere ganz persönlichen Highlights dieses Jahr waren. Heute mache ich den Anfang und bis Freitag zieht täglich ein weiterer Redakteur nach. Herzlich willkommen zu meiner kleinen Award-Show!

Spieleliste

Assassin’s Creed Odyssey, Beat Saber, Call of Duty Black Ops 4,  Call of Duty WWII, Dark Souls Remastered, Destiny 2, Diablo III (Switch), Dragon Ball FighterZ, God of War, Hellblade: Senua’s Sacrifice,Mario Tennis Aces, Marvel’s Spider-Man, Pokemon Let’s Go Pikachu, Red Dead Redemption 2, Resident Evil VII, Rise of the Tomb Raider, Skyrim VR, Super Smash Bros. Ultimate, The Crew 2,  Uncharted: The Lost Legacy

Diese Liste zeigt, was ich dieses Jahr gespielt habe. Sie soll einen Überblick darüber geben, wie meine Meinung einzuordnen ist und welche Genres ich überhaupt gespielt habe. Kursiv markierte Spiele habe ich (noch) nicht durchgespielt, was ggf. auch erklärt, warum einige Hochkaräter nicht unter meinen Nominierten sind. Zu diesen komme ich jetzt:

Die Nominierten:

God of War

Ich. liebe. Kratos. Gut, der mürrische alte Herr erwidert diese Liebe vielleicht nicht, aber ich bleibe ihm treu. God of War 3 ist noch heute mein absolutes Lieblingsspiel. Ich weiß noch, wie ich damals mit offenem Mund vor der Konsole saß, als man direkt am Anfang den Olymp erklimmt und Poseidon nicht nur besiegte, sondern zerstörte. Das ganze weitere Spiel war einfach nur bombastisch, voller Action und besser inszeniert als die meisten Hollywood-Blockbuster. Doch darum soll es hier nicht gehen.

Im neusten Ableger von God of War zog es Kratos in die nordische Mythologie. Inzwischen deutlich gealtert und mit seinem Sohn Atreus an der Seite. Das Spiel hat mit seinen Vorgängern aus spielerischer Sicht nicht mehr allzu viel zu tun. Während vorher fest eingestellte Kamerafahrten die griechische Welt in Szene setzten, spielt sich der neue Teil komplett aus der 3rd-Person-Perspektive. Als Spieler ist man deutlich näher bei Kratos und seinem Sohn. Die Geschichte zwischen den Beiden wirkt zu keiner Zeit aufgesetzt und auch die Dialoge nerven nie. Hinzu kommt ein komplett überarbeitetes Kampfsystem. Die Schläge wirken wuchtig, die Finisher sind brutal und das Kämpfen mit der Axt – welche an Thors Hammer erinnert – macht einfach nur Spaß. Dazu kommt die nordische Welt, welche mit einer gut erzählten Story untermauert wird und auf weitere Teile voller epischer Kämpfe hoffen lässt.

Gealtert, aber immernoch wütend. Unser Kratos <3

Insgesamt bin ich froh um die Entwicklung des Spiels. Die zu Beginn erwähnte Inszenierung à la Hollywood ist etwas in den Hintergrund geraten, blitzt jedoch zu den richtigen Momenten wieder hervor. Vielmehr wird die Geschichte zwischen Kratos und Atreus erzählt und voran getragen. Das Spieltempo wirkt etwas ruhiger, durch die stärkere Nähe zu beiden Protagonisten wird der Spieler dennoch mitgenommen. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass das Spiel ein einziger Oneshot ist. Es gibt somit keine bemerkenswerten Schnitte, Zeitsprünge oder Ladezeiten, was der Immersion gut tut. Während der gesamten Spielzeit war ich stets begeistert und motiviert bis ich beim Endkampf jubelnd vor der Konsole saß. Was ein grandioses Spiel es doch geworden ist. Trotz, oder gerade wegen der mutigen Änderungen.

P.S.: Kratos, I still love you.

WipeOut Omega Collection

Future-Racer! Wir brauchen mehr Future-Racer! Ich weiß nicht wieso Nintendo die F-Zero Reihe auf Eis gelegt hat. Zu gerne spiele ich auch heute noch den Ableger für den Super Nintendo. Immer wieder zieht es mich abends an meinen Arcadeautomaten, um schnell ein paar Runden zu drehen. Doch für aktuelle Konsolen gibt es nur wenige Vertreter dieses Genres.

Sie haben Geschwindigkeit bestellt? Kriegen Sie!

Die WipeOut-Reihe ist zum Glück einer dieser Vertreter. In der Omega Collection werden gleich drei Spiele der Reihe mit aufgehübschter Grafik gebündelt, weshalb es ordentlich Content für das investierte Geld gibt. Was das Spiel besonders hervorhebt? Mit einem Patch hat Entwickler EPOS Game Studios Virtual-Reality Unterstützung nachgeliefert und es ist unfassbar gut. Spiele aus Cockpit-Perspektive eignen sich seit jeher besonders für VR. Der größte Vorteil: Durch die virtuelle Realität werden die Rennen und speziell die hohe Geschwindigkeit besonders stark erlebt. Mitten drin im Geschehen, statt nur aus der dritten Person auf sein Rennschiff zu schauen. Ein wunderbar schneller Arcade-Racer im Zukunftsszenario mit massig Inhalt. Für alle Fans der virtuellen Realität definitiv ein Pflichttitel.

Marvel’s Spider-Man

Look out! Here comes the Spider-Man! Entwickler Insomniac Games ist mir bereits durch die Ratchet & Clank-Reihe positiv im Gedächtnis verankert. Mit Spider-Man haben sie ihren guten Ruf jedoch auf ein höheres Level gehoben. Spider-Man auf der PlayStation 4 ist mit Abstand das beste Spider-Man-Spiel, das ich bisher gespielt habe – und das waren einige. Kaum ein anderes Spiel habe ich dieses Jahr so intensiv gespielt, wie dieses.

Egal, ob die Welt als Peter Parker oder Spider-Man erkundet wird: Sämtliche Elemente fassen gut ineinander und machen Spaß. Selbst das Einsammeln der vielen Collectibles hat mir aufgrund der wunderschönen Spielwelt sehr viel Freude bereitet. Dass mir die Atmosphäre von New York  gut gefallen hat, habe ich bereits in einem anderen Artikel beschrieben (Achtung Werbung), aber auch spielerisch überzeugt das Spiel in jeder Hinsicht.

Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft.

Das Schwingen durch die Stadt fühlt sich bereits nach kurzer Zeit sehr natürlich an und geht intuitiv von der Hand. Das Kampfsystem macht durch das ganze Spiel hinweg Spaß, auch weil in regelmäßigen Abständen neue Gegnertypen hinzukommen. Das Missionsdesign ist gelungen und führt motiviert durch die Geschichte. Besonders zum Ende des Spiels zieht Insomniac Games alle Register und zeigt, wie Spider-Man und seine Feinde inszeniert werden müssen. In keinem anderen Spiel habe ich dieses Jahr die 100% geholt. Das sollte zeigen, warum es seinen Platz unter den Nominierten verdient hat.

Super Smash Bros. Ultimate

Der erste Teil der Reihe hat mir als Kind unzählige schöne Stunden beschert. Mit meinem Bruder, meinen Nachbarn und meinen Freunden habe ich Super Smash Bros. auf dem N64 gespielt, bis meiner Mutter der Geduldsfaden gerissen ist. War die auf eine Stunde limitierte Spielzeit bei uns aufgebraucht, ging es weiter zu den Kumpels. Wir wollten und konnten nicht aufhören. Matches mit 99 Leben waren keine Seltenheit und zogen sich gerne mal über mehrere Stunden.

Dementsprechend groß war meine Vorfreude auf den neuen Teil. Besonders, da ich seit dem N64 keine Nintendo-Konsole mehr besessen habe. Kein anderes Kampfspiel macht mir so viel Spaß, wie Smash Bros. Was zu Beginn aussieht, wie das pure Chaos entfaltet schon schnell seine spielerische Tiefe. Reaktionszeit und Timing ist hier deutlich wichtiger als das Auswendiglernen von Kombos. Denn die Steuerung ist bei allen Charakteren im Grunde gleich.

Mario hat “ein paar” seiner Freunde mitgebracht. Fight!

Super Smash Bros. Ultimate ist dabei eine Liebeserklärung an die ganze Reihe. Über 70 Kämpfer und über 100 Stages bieten eine Reise durch die gesamte Welt von Nintendo und die Videospielgeschichte. Sich mit Mario, Pikachu, Link, Donkey Kong und Co. auf einer Super Mario-Welt im SNES-Stil zu kloppen lässt mein Herz schneller schlagen.

Empfehlung von mir: Macht euch ein Regelset, in dem nur N64-Stages zufällig ausgewählt werden und nur Items aus eben dieser Version zur Verfügung stehen. Viel Spaß mit dem Nostalgie-Flash!

Beat Saber VR

Lichtschwerter treffen auf fetzige Beats. Party on!

Guitar Hero trifft Lichtschwerter. Muss ich noch mehr sagen? Lichtschwerter! Guitar Hero! Niemand auf dieser Welt kann von sich behaupten, noch nie ein Lichtschwert in seinen Händen gehalten haben zu wollen. Oder er hat noch nie Beat Saber gespielt. Mit zwei Move Controllern bewaffnet ist das Prinzip schnell erklärt: Es kommen rote und blaue Kästen auf den Spieler zugerast, die in der passenden Richtung mit dem gleichfarbigen Lichtschwert zerschlagen werden müssen. Die Kästen erscheinen passend zur Musik. Rhythmusgefühl ist Pflicht und hilft enorm auf den höheren Schwierigkeitsgraden. Auch diesen Titel würde ich jedem empfehlen, der eine VR-Brille sein Eigen nennt. Einziger Manko: Auf der PlayStation-Version des Spiels lassen sich keine Custom-Songs spielen. Hier haben PC-Spieler einen Vorteil. Aber auch die bereits installierten Songs machen Spaß und bergen ein enormes Motivationspotenzial, wenn auf Experte die ersten Songs auf 100% besiegt werden wollen.

And the winner is…

Super. Fucking. Smash. Bros. Ultimate. Ich kann nicht anders als den renommierten Hannes-Award an Super Smash Bros. Ultimate zu vergeben. Jahrelang habe ich darauf gewartet wieder ein Super Smash Bros. in den Händen halten zu können. Während ich Melee bei Freunden noch häufig gespielt habe, ist es seitdem aus meinem Blickfeld verschwunden. Das Comeback ist vollends gelungen. Der Spaß im Multiplayer ist quasi vorprogrammiert doch auch alleine weiß das Spiel zu begeistern. Nicht zuletzt, weil zu Beginn nur acht der vielen Kämpfer zur Verfügung stehen. Das Freischalten neuer Kämpfer dauert lange, bleibt jedoch stets motivierend. Immer wieder sorgen neue Kombinationen von Kämpfern in einzelnen Matches für komplett neue Spielszenarien. Das Spiel ist flott und gut ausbalanciert. Alles, was ich mir von einem neuen Smash Bros. gewünscht habe.

Danke Nintendo! Schon letztes Jahr hast du es mit Zelda: Breath of the Wild geschafft mein Spiel das Jahres zu liefern. Wenn ich dieses Jahr auch nicht besonders viele Spiele auf der Nintendo Switch gespielt habe, lohnt es sich wegen solcher Perlen dennoch immer wieder die Konsole anzuschmeißen. Super Smash Bros. Ultimate, da bin ich mir sicher, wird mir und meinen Freunden auch in den nächsten Jahren noch jede Menge gemeinsamer schöner Stunden vor dem Fernseher schenken.

 

Wurde von einem Gameboy großgezogen und spiele alles, was PlayStation 4 und Switch hergeben. Fan der virtuellen Realität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.