NerdStar Jahresrückblick 2017 – Patrick

0

Es gab wirklich viele, gefeierte Titel in 2017 – Resident Evil 7 Biohazard, Fifa 18, Destiny 2, Wolfenstein 2 … und viele mehr. Leider habe ich davon kaum eins spielen können. Gerade mal eine Hand voll Titel habe ich dieses Jahr geschafft und das waren auch einfach mal “NoNames”, die nicht dem großen Hype verfallen sind, oder ältere Titel. Da es aber oft zeitlich auch nicht passte, weil ich viel unterwegs war, mussten Alternativen her. Somit habe ich dieses Jahr tatsächlich 2 Handy Games regelrecht gesuchtet. Diese fallen in meinen Jahresrückblick definitiv mit rein.

Ghost Recon: Wildlands

Schon Ende 2016 fieberte einer meiner Kumpels mit mir auf das Open-World Action Game. Er ist aktuell bei der Bundeswehr und völliger Taktik-Liebhaber, somit wollten wir das ganze natürlich auch sehr taktisch und professionell angehen. Dann war es endlich soweit, ich installierte das Spiel und ich legte erst einmal alleine los um mich mit der Steuerung vertraut zu machen. Geil! Ich war Leader einer 4-Mann Spezialeinheit und wir mussten bolivianische Drogenbarone dingfest machen. Ich stellte allerdings nach kurzer Zeit fest, dass meine KI- Team-Kameraden dümmer waren als die Feldwege, auf denen wir hin und wieder fuhren. Besonders, weil die Gegner-KI im Gegensatz wohl einen Bachelor in Ausschalten hatte. Schnell machte sich der Frust breit und ich dachte mir, mit Menschen zu spielen macht einfach mehr Sinn. Da ich mir extra die Collectors-Edition mit richtig coolem Headset bestellt hatte, konnte es auch endlich los gehen und mein Kumpel und ich verabredeten uns für den ersten Zockerabend. Es folgten noch 3 oder 4 und dann hörte es auch auf. Entweder waren die Missionen auf 4 Spieler ausgelegt, sodass man teilweise Stunden für eine Mission brauchte, oder es wiederholte sich alles irgendwie. Auf jeden Fall endete der Spielspaß schon nach kurzer Zeit und die anfängliche Euphorie verblasste -Schade, denn das Potential war enorm.

Town of Light

The Town of Light

Ich hatte hier auf NerdStar.de bereits mehrfach über das Spiel geschrieben, bevor ich die Möglichkeit bekam, es auch einmal selbst zu spielen. Es feierte nämlich in diesem Jahr sein Konsolendebut und war mir somit auch für meine PS4 zugänglich. Ich muss sagen, dass mich das gesamte Jahr über kein Spiel so dermaßen mitgenommen hat, wie dieses Spiel. In meiner Review gehe ich etwas mehr darauf ein. Ich fand es so schockierend, weil es im Gegensatz zu fiktiven Gruselspielen mit Jumpscares, auf einer wahren Geschichte beruhte. Alles, was man dort erlebte, hat wirklich ein Mensch zuvor durch machen müssen. Es ist vielleicht kein Spiel, was man noch zwei oder drei mal spielt, aber es bleibt im Kopf – Das sei versprochen.

The Last Guardian

The Last Guardian im Review2016 habe ich vor dem Release im Dezember das erste mal eine Preview von “The Last Guardian” gesehen und mich direkt in “Trico” verliebt. Ich habe lange warten müssen, das Spiel endlich auch selber spielen zu können, denn ich hatte erst zu Weihnachten 2016 die Möglichkeit, mir PS4 zu kaufen. Dann wurde aber auch gleich die Collectors Edition von “The Last Guardian” bestellt und ich bekam Spiel mit “Trico” als Figur. Er ist soo putzig. Nachdem ich die ersten Minuten im Spiel verbracht hatte, fragte ich mich, wie man so eine Steuerung programmieren kann. Irgendwann so einigermaßen ins Spiel gefunden, war es wirklich putzig mit Trico zu interagieren. Meine Kinder, die hin und wieder mal neben mir saßen, quiekten auch immer sehr vergnügt, als hätten sie ein Hundewelpen vor sich. Das Wesen Trico ansich ist wirklich klasse gelungen, es macht Spaß mit ihm zu interagieren, aber ihn zu steuern bzw. ihn zu leiten ist wirklich sehr mühselig und die Kamera macht es einem nicht leichter. Jenny hat das Spiel übrigens auch mal getestet und  darüber berichtet. Ich kann ihr da in vielen Punkten einfach nur zustimmen.

Surf World Series

Freies Surfen unter dem Nachthimmel

Ach was habe ich mich gefreut. Endlich, nach der PS2 wieder ein Surfgame für die Konsole. Als Wellenreiter sehnt man sich immer wieder nach Alternativen für die Surffreie Zeit- Neben Longboard fahren war das Spielen auf meiner PS2 immer eine Möglichkeit. Ich habe mich natürlich direkt mal zwecks Test beim Entwickler gemeldet und durfte das Spiel testen. Naja und was soll ich sagen – Wie in meiner Review auch erwähnt ist das Spiel grafisch und von den Möglichkeiten nicht über die PS2 hinaus gekommen. Es ist zwar schön, dass ich endlich wieder ein Surfgame zum zocken habe und der Spielspaß geht nicht verloren, aber ich hatte ehrlich gesagt mehr erwartet.

Die Alternativen: Karpador Jump & Bam Attacks

Da ich dieses Jahr neben viel arbeiten auch viel unterwegs war, aber nicht so aufs Zocken verzichten wollte, habe ich mir mal ein paar Möglichkeiten des mobilen Spielens angeschaut. Ja die Nintendo Switch wäre eine Alternative gewesen, aber auch deutlich teurer, als die von mir ausgewählten Handy Apps.

BamAttack

Karpador

Zu Karpador Jump hat mich eigentlich der Dirk verleitet, der hatte nämlich immer schön seine Ergebnisse auf Twitter gepostet und naja da wurde ich neugierig. Nach ein paar Stunden hatte mich die Sucht gepackt und es herrschte ein reges batteln. Eine lange Zeit hat das Spiel mich echt nicht mehr los gelassen, sogar auf dem Klo saß ich nur noch mit Handy und habe meinen Karpador, mit den ulkigsten Namen, springen lassen. Dann erfuhr ich, dass Youtuber Julien Bam ein Handygame raus gebracht hat und ich wurde natürlich wieder neugierig, was dabei raus kam. Kurzerhand das Spiel installiert, wurde auch hier schnell klar – Da ist Sucht-potential vorhanden: Man will Upgrades frei spielen und besser werden. Wann immer ich dieses Jahr Zeit hatte, wurde eins der beiden Apps auf meinem Handy gestartet und mobil, unterwegs einfach ein wenig gezockt

Little Nightmares

Little Nightmares - DLC "In the Dept" ab heute erhältlichKommen wir zum Schlußlicht in meinem Jahresrückblick, aber zum klaren Favoriten meiner Spiele 2017. Eigentlich bin ich nicht mehr so der Fan von Jump’n Run Spielen, aber dieses schaurige Abenteuer rund um die kleine Six hat mich einfach fasziniert. Von Entzücken bis schlichtem Ekel, das Spiel löst sehr viele Gefühle in einem aus. Es gibt einfach Momente, die man nicht erwartet und man will immer mehr wissen und taucht dadurch immer tiefer und tiefer ins Spiel ein – Ich glaube ich muss auch zu dem Spiel noch einmal eine ausführliche Review schreiben. Auf jeden Fall ist Little Nightmares eins meiner absoluten Lieblingsspiele geworden.

Mehr Chancen in 2018?

Ich weiß noch nicht, ob 2018 mir viel mehr Chancen bieten wird als dieses Jahr. Die Frage ist, überzeugen mich die Titel, die nächstes Jahr released werden? Und wenn, habe ich die Zeit all diese dann auch ausgiebig zu spielen? Schauen wir mal was das Jahr so mit sich bringt, aber Bock habe ich auf jeden Fall – Freuen würde ich mich wieder über Projekte, wie damals DayZ oder GTAV, die wir mit mehreren Leuten, lange Zeit gespielt haben. Potential dazu könnte The Crew2 haben, wo ich ja den ersten Teil schon im “Letsplay together” mit anderen YouTubern gezockt habe. Ansonsten werde ich 2018 auf jeden Fall mit Escape from Tarkov starten, welches schon seit Wochen auf meiner Festplatte schlummert. Das ist ja die Hoffnung der DayZ Gemeinde.

Über den Autor

Chefredakteur // Fotograf und Techniknerd || Zocke am liebsten auf der PS4 und dem PC | Schreibe News und Reviews | Kümmere mich um die Organisation und dass dieses großartige Projekt so läuft, wie es das verdient hat.

Leave A Reply