NerdStar Jahresrückblick 2017 – Hannes

0

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu – schnell ging es, oder? Und wenn man darauf zurückblickt, welche Spiele in diesem Jahr erschienen sind, merkt man auch warum. Dieses Jahr hatte in spielerischer Hinsicht viel zu bieten. Blockbuster-Titel gab es nicht zu wenig, doch auch kleinere Überraschungen konnten den passionierten Gamer euphorisieren. Aber wie war das Gaming-Jahr 2017 für unsere NerdStar-Redakteure persönlich? Was waren ihre Highlights? Welche Spiele konnten sie nicht überzeugen? Das möchten wir euch in unserer Jahresrückblick-Woche erzählen, in der täglich ein anderer Redakteur das Jahr Revue passieren lässt. Und ich darf heute den Anfang machen. Los geht’s!

Meine Spieleliste – unzensiert!

Arizona Sunshine, Bloodborne: The Old Hunters (DLC), Call of Duty: Infinite Warfare, Dark Souls 3: The Ringed City (DLC), Doom, Farpoint, Golf Story, Horizon: Zero Dawn, Lego Marvel Super Heroes, Mario + Rabbids: Kingdom Battle, Mario Kart 8 Deluxe, Overcooked, Puyo Puyo Tetris, Rise of the Tomb Raider, Shovel Knight, Star Wars: Battlefront 2, Super Mario: Odyssey, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Watch Dogs 2, Worms W.M.D.

Das ist sie: Die ungekürzte Liste an Spielen, die ich im Jahr 2017 auf aktuellen Konsolen gespielt habe. Wer sich diese Liste genau anschaut, wird schnell merken, welche Neuanschaffung ich mir dieses Jahr geleistet haben könnte. Worauf warte ich also noch? Los geht’s! Aus dieser Liste von insgesamt 20 Spielen folgen meine persönlichen drei Low- sowie meine persönlichen drei Highlights! Platzierungen? Die erfahrt ihr am Ende!

 

Arizona Sunshine

Ein Vertreter der Kategorie: Verbeserungspotenzial. Ein klein wenig dient dieser Titel als Stellvertreter für Virtual Reality. Versteht mich nicht falsch, ich bin noch immer ein großer Fan der Technologie und setze meine PlayStation VR regelmäßig und gerne auf, um ein paar Runden zu spielen. Doch denke ich dann nicht an Arizona Sunshine, sondern vielmehr an Titel, wie EVE: Valkyrie und Farpoint. Während Farpoint zeigte, wie viel Spaß die virtuelle Realität in Verbindung mit dem neuen Aim-Controller machen kann, verlor Arizona Sunshine immer mehr an Charme. Hätte ich Farpoint nicht 18 Tage zuvor noch gespielt, sähe es vielleicht anders aus, doch vermisste ich in Arizona Sunshine stets die nötige Präzision, die ich zuvor gewohnt war. Somit: Sorry, Arizona Sunshine, du bist nicht im Recall. Ich hoffe VR wird zukünftig mehr schöne Perlen hervorbringen. An Resident Evil VII habe ich mich schlichtweg noch nicht ran getraut, auf Skyrim VR und Doom VFR habe ich dagegen schon ein Auge geworfen. Spaß macht die Technologie dennoch.

 

Farpoint

Was kann ich euch dazu an dieser Stelle noch groß erzählen. Ich glaube in meinem Test (Achtung, es folgt schamlose Werbung: Klick!), habe ich euch bereits ausführlich über das Spiel informiert und meine Meinung objektiv (mehr oder weniger) kund getan. Also nutze ich die Chance jetzt in aller Subjektivität erneut zu schwärmen: Es. Ist. Fantastisch! Wer erinnert sich nicht an den Moment an der Schießbude auf dem örtlichen Schützenfest, um mit einem Luftgewehr aus einem Meter Entfernung auf Plastikziele zu schießen? Du nicht? Wohl kein Dorfkind.

Farpoint ist nicht das perfekte Spiel, doch in Zusammenhang mit dem Aim-Controller ein famoses VR-Erlebnis. Wer sich schon immer wie ein echter Actionheld fühlen wollte, greift hier zu. Und sind wir mal ehrlich: Das wollen wir insgeheim doch alle. Der Vorteil ist, ihr könnt bequem auf eurem Stuhl sitzen bleiben. Doch wenn ihr das erste Mal die Waffe anlegt und über Kimme und Korn eure Gegner erledigt, dann wisst ihr: Ich will Shooter nie wieder anders spielen. Vorausgesetzt es ist präzise genug (Ja Arizona, du bist gemeint!). Ich hoffe es wird einen 2. Teil geben, der diesem Beispiel folgt. Ich blicke schon gespannt auf Doom VFR und wenn die Zeit es zulässt… wir werden sehen!

 

Lego Marvel Super Heroes

Ganz ehrlich: Ich weiß nicht was mich bei der Bestellung geritten hat. Es war vermutlich der unverschämt günstige Preis in Zusammenhang mit dem Gedanken „Lego Spiele? Hattest du auch mal Spaß mit“, der mich zu dieser Entscheidung brachte. Ich habe das Spiel nur wenige Stunden gespielt. Kurz alleine reingezockt und entschieden, dass es zusammen mit einem Kumpel auf der Couch sicherlich mehr Spaß macht. Tut es nicht. Es ist und bleibt ein Lego-Spiel, wie man sie bereits zu genüge kennt. Auch wenn es teilweise Spaß macht, die über 20 verschiedenen Charaktere auszuprobieren, bleibt es (zumindest am Anfang) doch größtenteils das Gleiche: Laufen, Springen, Rätsel (bauen), Kloppen. Wäre das Kampfsystem zumindest abwechslungsreicher, aber so: Tut mir Leid, Lego..

 

Call of Duty: Infinite Warfare

Auch dieser Titel hat seinen Kauf nostalgischen Erinnerungen zu verdanken. Zu gerne erinnere ich mich an die Zeiten von Call of Duty: Modern Warfare und seinem Nachfolger zurück. Stunden verbrachte ich in diesen Titeln mit meinen besten Freunden. Dieses Gefühl wünschte ich mir zurück. Aber erfindet auch Call of Duty: Infinite Warfare das Rad nicht neu. Der actiongeladene Singleplayer ist auch heute noch der Hollywood-Blockbuster der Gaming-Branche. Doch auch Transformers feiert man heute nicht mehr, wie damals mit 19. Den Multiplayer habe ich dann gar nicht erst angefasst. Stattdessen legte ich lieber wieder den noch frisch vom Ende des Vorjahres im Gedächtnis verweilenden Nachfolger zu Titanfall in meine PlayStation.

 

The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Nintendo auf der E3 - The Legend of Zelda: Breath of the Wild„Öffne die Augen. Wach auf Link!“ Mit diesen Worten werden wir von Prinzessin Zelda persönlich begrüßt. Nachdem das Mittagsschläfchen mal wieder zu lange ausgefallen ist, hat es Hyrule erneut geschafft, sich in den Untergang zu stürzen. Muss ich Zelda schon wieder retten, mein Leben aufs Spiel setzen und durch unzählbare Dungeons laufen? „Na toll…“, werdet ihr zuerst denken. „Zum Glück!“, werdet ihr am Ende denken. The Legend of Zelda: Breath of the Wild hat mich so sehr in seinen Bann gezogen, wie kein anderes Spiel dieses Jahr und es lag nicht nur daran, dass es das 1. Spiel zusammen mit meiner Switch war. Was Nintendo hier auf eure Konsole gezaubert hat ist einfach nur schön.

Die Story ist in einem Satz erklärt, aber die Welt in unzählbaren Stunden noch nicht in all ihren Facetten erkundet. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Während ihr auf dem Weg zum berühmten „Einen Schrein mache ich noch“-Schrein seid, entdeckt ihr ständig neue Dinge, die euch von eurem eigentlichen Ziel abhalten. Und schnell wird aus der berühmten „Nur noch eine halbe Stunde“-halben Stunde die berühmte „Kacke, es ist schon 1 Uhr nachts“-Stunde.

Beim Gamedesign hat sich Nintendo getraut neue Pfade zu bestreiten und auf alte Konventionen zu pfeifen. Dennoch gehen sie dabei mit ihrer gewohnten Behutsamkeit vor und bringen nichts auf den Markt, was nicht sämtliche Qualitätsprüfungen bestanden hat. „Seht ihr die Berge, da hinten am Horizont? Da könnt ihr hochklettern!“, ist in diesem Fall nicht nur ein Werbeslogan, sondern integraler Bestandteil des Gameplays. Auf alles klettern zu können, um neue Geheimnisse zu entdecken und anschließend mit dem Parasegel wieder davonzufliegen, ist einfach grandios.

Wer am Anfang noch gezweifelt hat, ob Zelda trotz ständig zerbrechender Waffen, kaum „richtiger“ Dungeons und somit dem Fehlen der alten Zelda-Formel Spaß machen kann: Seid annähernd so mutig, wie Nintendo es bei der Entwicklung des Spiels gewesen ist. Es lohnt sich!

 

Star Wars: Battlefront II

Ok, ok! Bevor hier die Leute mit Mistforken und Fackeln vor meiner Haustür stehen, lasst mich doch erstmal ausschreiben und lest kurz weiter. Um die Situation zu entschärfen: Ja! Auch ich hasse Lootboxen! Aber mein Gott, es ist halt Star Wars! Nur weil eure Freundin sich beim Abendessen einmal in den Zutaten vergreift, werft ihr sie ja auch nicht gleich aus dem Haus. Das hoffe ich zumindest für eure Freundin. Wenn doch: Konsequent. Diese Konsequenz fehlt mir. Zum Glück, denn mir macht Star Wars: Battlefront II trotz der Lootbox-Debatte viel Spaß.

Das Spiel sieht super aus, es hört sich super an und besonders wichtig: es spielt sich klasse – apropos Klasse: Ich spiele meist nur den Assault und ja: Meistens auch Gefecht (Team Deathmatch). Für ein paar schnelle Runden am Abend genau das Richtige. Und obwohl ich mir kaum Lootboxen gekauft habe, kann ich locker mit den anderen Spielern mithalten und lande regelmäßig unter den Top 3.

Viele der Starcards aus der Glückslotterie sind nämlich halbwegs unbrauchbar. Effektiv braucht man für seine persönliche Spielweise nur wenige dieser Fähigkeitskarten, auf die man sich somit konzentrieren und durch Bauteile auch manuell aufrüsten kann. Zusätzlich sind sie auch auf der einfachsten Stufe bereits brauchbar. Damit alles halb so wild. Wenn ihr EA weiter boykottieren wollt: Verständlich. Aber lasst mir bitte auch meinen Spaß mit Battlefront. In dem Sinne: Wir sehen uns im Kino bei „Die letzten Jedi“!

 

Error 404 – Platzierungen not found!

Bitte? Ihr wollt die Platzierung wissen? Na lest den Text nochmal aufmerksam. In jedem Abschnitt ist jeweils exakt eine Zahl versteckt, die euch verrät auf welchem Platz das Spiel in meinem persönlichen Ranking steht. „Wie? Dafür muss ich also den ganzen Text lesen?“ – Korrekt! Ob das gemein ist? Vielleicht ein klein wenig. Aber innovativ. Glaube ich.  Ob diese willkürliche Anordnung die Struktur und Dramaturgie kostet? Vermutlich. Doch wie wir gelernt haben, lohnt sich mutig sein. Und warum sind einige Titel in der Gesamtliste eigentlich kursiv geschrieben? Naja. Wir sehen uns im Chat, oder bei meinem nächsten Artikel. Also lasst einen Daumen nach oben da und kommentiert, bis die Server glühen! Freue mich auch über Feedback und eure High- und Lowlights. Bis demnächst!

 

P.S.

Auf welchen Plätzen die übrigen 14 Games landen, weiß ich selbst nicht. Aber ein paar Spiele, die sehr weit oben liegen, verrate ich euch noch: Bloodborne: The Old Hunters, Dark Souls 3: The Ringed City, Horizon: Zero Dawn, Super Mario: Odyssey und Golf Story. Besonders Golf Story hat überrascht, während die From Software DLCs mit gewohnter Qualität daherkamen. Horizon: Zero Dawn konnte als neues Universum direkt überzeugen und machte als Action-Rollenspiel alles richtig. Super Mario: Odyssey überzeugte durch perfekte Spielbarkeit.

 

Facebook Kommentare

Über den Autor

Wurde von einem Gameboy und einer Super Nintendo großgezogen - VR-Enthusiast - spiele alles, was die PS4 hergibt - schreibe News und Spieletests für NerdStar.de

Leave A Reply